Beiträge

In diesem Beitrag möchte ich Dir meine Art des Smoothies vorstellen, der für mich der beste Einstieg in meine Ernährungsumstellung von vegetarisch/vegan auf vegane Rohkost war und mich seither täglich nährt. Ich habe mich viel umgeschaut – auch im Rahmen der Recherche für mein neues Buch, an dem ich schreibe – und mir verschiedene Meinungen und Rezepte angesehen, bis ich die beste Mischung für mich gefunden habe.

Ein guter Smoothie ist nicht nur innerhalb einer veganen, rohköstlichen Ernährung ganz wundervoll, wie ich sie seit Oktober 2017 genieße. Du kannst ihn genauso gut als gesunde Ergänzung zur Mischkost nehmen, denn jeder Schritt hin zu natürlichen LEBENSmitteln ist sehr wertvoll.

Was sind Smoothies?

Smoothies sind Mixgetränke und – wenn sinnvoll zusammengestellt – komplette Mahlzeiten aus dem Hochleistungsmixer oder -blender (mein Mixer: http://amzn.to/2G1heX0). Am gesündesten und wirksamsten sind sie, wenn tierische Produkte und isolierte Zucker draußen bleiben. Sie sind mit ein bisschen Übung flott gemacht, können großartig schmecken und sind die perfekten „to go-Fastfood“-Mahlzeiten, wenn man tagsüber keine Zeit zum Kochen hat! 🙂

Diese Art der „neuen Ernährung“ gibt es noch gar nicht so lange. Weltweit populär gemacht hat sie Victoria Boutenko (mehr zu und von ihr unten) kurz vor der Jahrtausendwende. Diese besonderen gemixten Pflanzengetränke sind die beste Möglichkeit, um auf einfache Weise viele gute und lebenswichtige Nährstoffe aufzunehmen. Besonders die grüne Form schenkt dem Körper im wahrsten Sinne über das darin enthaltene Chlorophyll „lichtvolle“ Nahrung, wenn man ein paar einfach Tipps beachtet (kommt unten noch).

Außerdem enthalten grüne Smoothies ganz viele Vitalstoffe, die in normaler Mischkost meistens fehlen. Vor allem, wenn die Pflanzen gekocht werden. Diese lebenswichtigen Spurenelemente, Mineralien, Vitamine, Enzyme, Kohlenhydrate, gesunden Fette und auch Proteine sind in perfekter Balance enthalten und können vom Körper toll verwertet werden.

Im Anhang verlinke ich Dir wie immer ein paar Bücher und Videos, damit Du Dich weiter informieren kannst. Alles, was ich in meinem Blog beschreibe, beruht auf jahrzehntelanger Recherche und vor allem auf Selbsttests. Jeder Mensch ist anders, deshalb können meine Erfahrungen Dir nur Möglichkeiten aufzeigen. Wie und ob Du sie nutzt, liegt bei Dir. Solltest Du ernsthafte körperliche und geistige Beschwerden haben, empfehle ich Dir auf jeden Fall, Dich mit Experten zu beraten.

Mein Lieblings-Smoothie-Mix

Für mich ist es der beste Start in den Tag, wenn ich als Frühstück um 11 Uhr meinen Smoothie trinke. Generell esse ich nur zwischen 11 und 19 Uhr, damit mein Körper viel Zeit hat, zu verdauen, sich zu reparieren und zu entgiften. Das nennt man Neudeutsch „Intervallfasten“ oder „intermittierendes Fasten“. Dazu gibt es gute Lektüre und gute Videos (siehe unten). Mir tut es sehr gut.

Meinen Smoothie mag ich am liebsten sauer und bitter, weil es mir und vor allem meiner Leber sehr gut tut.

Ca. 70-80% Gemüse und 20-30% Obst. Dazu ein paar darmputzende Samen und gutes Wasser. Ich liebe die Vielfalt, auch wenn einige Experten es besser finden, wenig Zutaten zu verwenden… vielleicht mache ich das irgendwann auch, doch jetzt fühle ich mich wohl damit.

Da ich den TCM-Gedanken toll finde, gebe ich von jedem Geschmack etwas dazu: sauer, bitter, zusammenziehend (Umami), süß und salzig.

Je nach Saison (aus dem Garten oder von unterwegs) gepflückte Wildkräuter & Bio-Gemüse: 

Zum Beispiel: Löwenzahn, Brennnessel, Kapuzinerkresse, Mangold, Sellerie, Malve und verschiedene Kräuter. Wenn es davon jeweils Blüten gibt, nehme ich auch ein paar davon mit in den Smoothie.

Dazu je nach Saison Rote Beete, Kohl, Zucchini oder ähnliches – möglichst viel Grünes.

Zur Abrundung der vielen Geschmacksarten und für eine cremige Konsistenz dann das Obst – so reif wie möglich:

Immer Zitrone (eine halbe Frucht mit 2/3 der Schale) und eine halbe Avocado wegen der natürlichen und sehr guten Pflanzenfette. Dann noch wahlweise Apfel, Banane, Mango, Papaya, Kaki o.ä., ggfs. 1-2 Datteln oder etwas Dattelmus, wenn es zu bitter ist.

Zum Darmputzen und gutem Verdauen:

Ca. 1 EL gemischte geschrotete Chiasamen, Flohsamen und Leinsamen. Frisch geschrotet, damit die Inhaltsstoffe besser verfügbar sind. Als Krönung dann ca. 1 TL Zimt.

Dazu so viel Wasser, bis es meiner Lieblingskonsistenz entspricht. 

Mit den quellenden Samen ruhig etwas mehr, vor allem, wenn man wie ich nicht alles in einer Mahlzeit trinkt, sondern etwas übrig bleibt und ich es als Vorspeise zum Mittag- und Abendessen nehme. Ggfs. kann man später natürlich noch mit Wasser, Pflanzendrinks oder sehr guten Säften verdünnen.

Besonders bei Flohsamenschalen sollte man unbedingt den ganzen Tag über viel Wasser trinken. Sie sind hervorragend zum Entgiften, entziehen jedoch – falls man zu wenig trinkt – dem Körper zu viel Wasser, was sich unangenehm auswirken kann.

Das Ganze mixe ich ca. 90 Sekunden mit meinem Hochleistungsmixer auf höchster Stufe.

Wichtig!

  • Alle Zutaten möglichst bio, unbehandelt und frisch.
  • Nur so lange mixen, wie nötig, damit der Smoothie nicht heiß wird (60-90 Sekunden reichen normalerweise aus). Du kannst unten am Mahlwerk fühlen, ob Dein Mixer schnell heiß wird.
  • Wildkräuter und Baumblätter enthalten sehr viele tolle Inhaltsstoffe, die meistens in gezüchteter Nahrung nicht mehr vorhanden sind. UND wenn man sie nur kurz abwäscht auch noch Mikroorganismen, können sie im Darm für Dich das berühmte Vitamin B12 produzieren! Dazu gibt es viele Infos im Internet.
    Informiere Dich im Internet oder bei Experten, was Gutes ein Deiner Umgebung wächst und wie es aussieht. Achte bitte auch darauf, wo Du pflückst. Am besten nicht an Wegesrändern (z.B. wegen Hunden), Straßenrändern oder an Feldrändern, wo vielleicht gespritzt wird.
  • Kein isolierter Zucker, sondern nur ganze, reife Früchte (https://www.sonja-ariel.com/zuckersucht-sinnvoll-transformieren/). Nur diese Süße kann perfekt verstoffwechselt werden.
  • Kein zusätzliches isoliertes Öl (wie z.B. Olivenöl etc.) oder Nüsse, weil dies den Stoffwechsel anscheinend stört.
  • Jeden Schluck mehrmals „kauen“, damit er eingespeichelt und vorverdaut wird. Lieber länger im Mund bewegen, denn das hilft vor allem dann sehr gut, wenn man (noch) einen empfindlichen Verdauungstrakt hat.

Die (für mich) wichtigsten Vorteile

  • Mehr Nährstoffe als Du normalerweise in einer gekauten Mahlzeit zu Dir nehmen kannst.
  • Viel mehr Ballaststoffe als in normalen Mahlzeiten (selbst roh-vegan).
  • Mehr Klarheit, Entgiftung und Grundversorgung für den Körper geht kaum.
  • Ein optimiertes Immunsystem.
  • Neue, positive Darmbakterien:
    Mit der Zeit verändert sich die Darmflora und der Körper beginnt, den grünen Smoothie zu lieben und zu fordern. Deine Darmbakterien sind anfangs wahrscheinlich noch gar nicht auf so viele Ballaststoffe und Vitalstoffe ausgerichtet, weil sie vielleicht viel Zucker, gesättigte Fette und industriell verarbeitete Nahrung bekommen. Das züchtet quasi Pilze und andere wenig erwünschte Kulturen. Wenn Du Geduld hast, wirst Du mit Hilfe von grünen Smoothies eine neue Balance in den Darm, Deine Verdauung und damit in Deinen gesamten Körper bringen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Ich freue mich wie immer über Kommentare, Ergänzungen und Ideen Deinerseits, denn gemeinsam können wir uns am besten weiter entwickeln!

Herzliche Grüße aus Mallorca!

Deine Sonja Ariel

Bücher & Webseiten:

https://www.gruenesmoothies.org

www.rawfamily.com (englisch)

http://www.perfektesmoothies.com

Über Victoria Boutenko: https://www.gruenesmoothies.org/boutenko/

„Grüne Smoothies“: http://amzn.to/2EdAtQL

„Grüne Smoothies: Die 100 besten Zutaten für Gesundheit & Wohlbefinden“: http://amzn.to/2EsLixH

„Grüne Smoothies: Vitalstoff-Power aus dem Mixer“ (GU Verlag): http://amzn.to/2nTyeHi

„Meine grünen Smoothies: Mit mehr Energie und Wohlbefinden durch den Alltag“: http://amzn.to/2H3d6qU

Videos:

10 TIPPS für Grüne Smoothies – So schmeckt es auch! https://youtu.be/9AtWV7eg8Xg

Sind Grüne Smoothies ungesund? Die 5 größten Gefahren der Green Smoothies und wie Du sie vermeidest: https://youtu.be/_mTWdJTIYB4

ZDF Portrait Andreas Paffrath – Grüne Smoothies – Wildkräuter haben mein Leben verändert: https://youtu.be/1_lEsqS4l6c

Alles über den Grünen Smoothie! – Vortrag von Andrea Nossem: https://youtu.be/dpC5VFjcx4I

Grüne Smoothies Basiswissen: https://youtu.be/ars8mzoW_Ag

756 Gründe, warum Du mehr Grüne Smoothies trinken solltest (feat. Rawberryvegan): https://youtu.be/_AchV0tZzXM

Ich hoffe, ich konnte Dir mit meinen Worten einen neuen Blickwinkel schenken.

Wenn Du Fragen an mich oder Wünsche hast, schreibe mir gerne einen Kommentar!

Viele meiner Tipps für ein schöne, gesundes Leben habe ich in mein Buch „spirituell & ausgebrannt“ geschrieben, das schon vielen Menschen geholfen hat, ihr Leben auf umfassende Weise besser zu gestalten. Hier findest Du alle Infos dazu: https://www.sonja-ariel.com/produkte/spirituel_und_ausgebrannt/

Darüber hinaus kannst Du Dich von mir auch hier inspirieren lassen:

Büchern (www.sonja-ariel.com/inspiration/)
Seminaren & Vorträgen (www.sonja-ariel.com/events)
in den sozialen Medien (Facebook, YouTube, Instagram)
mit persönlich in Beratungen (www.sonja-ariel.com/beratung).
Weil mir das Leben aller Menschen ebenso am Herzen liegt wie mein eigenes.

Hier auf meiner Webseite findest Du all meine Angebote.
Lass es mich bitte wissen, wenn ich Dir persönlich helfen kann (mail@sonja-ariel.com).

Von Herzen das Beste für Dich! 

In Liebe – Sonja Ariel von Staden

Hier sind meine beliebten Paradies-Brownies!

Rohköstlich! Fast wie Snickers, nur leckerer und definitiv gesünder!

Seit ich mich roh-vegan ernähre, bin ich noch kreativer in meiner Küche geworden als ich es eh schon war! Und es bleibt so aufregend, neue Geschmacksrichtungen, neue Zutaten und Rezepte auszuprobieren. Einige stammen von wundervollen Menschen, die schon lange roh-vegan leben und tolle Blogs und Video-Kanäle haben (ich mache bald mal einen Blog-Beitrag mit meinen Favoriten). Die Basis dieses Brownies-Rezeptes habe ich hier gefunden: http://nutritionrefined.com

Da ich immer schon süße Speisen geliebt habe und seit meiner Ernährungsumstellung im Oktober 2017 auch zuckerfrei lebe, habe ich viel mit Süßspeisen ohne isolierten Zucker experimentiert. Warum ich das gemacht habe, siehst Du hier:

https://www.sonja-ariel.com/zuckersucht-sinnvoll-transformieren/
https://www.sonja-ariel.com/zuckersucht-und-fettleber/

Dieses Rezept habe ich schon mehrfach gemacht und auch Menschen probieren lassen, die normale Mischkost essen und (noch) Zucker-Junkies sind. Bisher waren wirklich ALLE begeistert! Das Tollste: Diese kleinen Köstlichkeiten bleiben nicht an den Hüften kleben, sondern sind pure LebensEnergie, die sogar dabei helfen kann, Dich fit und schlank zu machen… (natürlich nur, wenn Du nicht ganz alleine die ganze Portion in einem Rutsch verschlingst! *lach*) Viel Freude beim Zubereiten und Genießen!

Zubereitungszeit

ca. 30 Minuten plus Kühlungszeit. Ergibt (je nach Größe geschnitten) 12-20 Brownies

Zutaten

Brownies

•2 Tassen ganze Walnüsse

•2 Tassen Datteln ohne Kern

•1/2 Tasse getrocknete Feigen

•1 Tasse rohes Kakaopulver

•1/2 Tasse Kokosmehl / wahlweise geschälte Hanfsamen

•1/4 Tasse gehackte Walnüsse / wahlweise Pinienkerne

•1 TL Zimt

•1/4 TL Steinsalz

Schokoladen-Glasur

•1/2 Tasse geschmolzenes Kokos-Öl

•1/2 Tasse rohes Kakaopulver (wer es nicht so bitter mag, kann die Hälfte mit Carob-Pulver austauschen)

•1/4 Tasse Dattel-Mus (fertig gekauft oder 5-6 Datteln mit etwas Wasser zu feinem Mus verarbeiten) oder eine andere gesunde Süße (z.B. AhornSirup, Birkenzucker oder Erythritol)

•Prise Steinsalz

Erdnuss-Mus

•2 Tassen rohe Erdnüsse

•1/4 Tasse Dattel-Mus

•1/2 Tasse gehackte, rohe Erdnüsse

•Prise Steinsalz

•Vanille nach Belieben (ich verwende ca. 1/2 TL)

Verarbeitung

Brownies

  1. Die 2 Tassen Walnüsse im Mixer zu Mehl vermahlen.
  2. Die Hanfsamen/das Kokosmehl, den Kakao, Zimt und Salz hinzufügen und vermischen.
  3. So lange die Datteln Stück für Stück hinzufügen, bis der Teig eine feste Masse ergibt und gut zusammenhält.
  4. Das Ganze kommt aus dem heraus in eine Schüssel.
  5. Knete die gehackten Walnüsse oder Pinienkerne  unter.
  6. Drücke den Teil in eine mit Backpapier oder Klarsichtfolie ausgelegten rechteckige oder quadratische Form so hoch, wie Du ihn magst. Ich bevorzuge 1 cm Höhe.
  7. Stell die Form abgedeckt in den Kühlschrank, während Du alles Weitere zubereitest (mind. 15 Minuten).

Die Schokoladen-Glasur

  1. Schmelze das Kokosöl in einer kleinen Schale, die Du in eine größere Schale mit heißem Wasser stellst, bis es vollkommen flüssig ist (bitte aufpassen, dass kein Wasser ins Öl kommt).
  2. Füge das Kakao-Pulver, das Dattel-Mus (nach Geschmack) und das Salz hinzu und verrühre alles gut, damit keine Klumpen entstehen.
  3. Hol die Brownie-Form aus dem Kühlschrank und verteile eine dünne Schicht der flüssigen Schokolade darüber. Dann stell die Form wieder in den Kühlschrank.
  4. Halte die restliche Schokolade flüssig für den Abschluss.

Erdnuss-Mus

  1. Mixe die 2 Tassen Erdnüsse erst langsam, bis sie grob zerhackt sind. Dann füge ein wenig Wasser hinzu und mixe sie so lange (mal langsam, mal schneller), bis eine cremige Masse entsteht.
  2. Füge das Dattel-Mus, den Zimt und das Salz hinzu und lass alles gut durchrühren.
  3. Füge die gehackten Erdnüsse kurz hinzu, damit sie sich im Erdnuss-Mus verteilen, aber nicht püriert werden.
  4. Verteile die Erdnuss-Masse auf dem Brownie-Teig.
  5. Verteile die restliche Schokolade auf der Erdnuss-Masse und stell die Form wieder in den Kühlschrank – mind. 15 Minuten.

Zum Abschluss nimmst Du die Brownies vorsichtig aus der Form heraus und schneidest sie mit einem scharfen Messer, das am besten immer wieder mit heißem Wasser gereinigt wird, damit die Schokoladenschicht nicht bricht. Sollte die Schokoladenschicht bröckeln, kannst Du die Brownies auch umdrehen und dann schneiden.

Ich bevorzuge kleine „Pralinen“, doch Du kannst Deine Paradies-Brownies natürlich so groß schneiden, wie Du sie möchtest.

Wenn Du sie in ein köstliches Geschenk verwandeln möchtest, kannst Du sie auch nach dem Auftragen und Kühlen der Erdnuss-Schicht erst schneiden und die letzte Schoko-Glasur-Schicht zum Schluss über jede einzelne Praline verteilen. In kleinen Pralinen-Förmchen, dekoriert mit einer halben Erdnuss oder etwas essbarem Blattgold sind sie ein leckeres, gesundes Geschenk für Naschkatzen!

Im Kühlschrank aufbewahrt halten sie ca. 4-5 Tage, falls sie nicht vorher aufgegessen werden!

GUTEN APPETIT UND VIEL SPAß! 

Deine Sonja Ariel von Staden

Wenn Du Fragen an mich oder Wünsche hast, schreibe mir gerne einen Kommentar! Und ich helfe Dir als langjährige Lebensberaterin auch sehr gerne bei der Umstellung und dem Weg in ein gesundes, glückliches Leben (darüber schreibe ich gerade mein neues Buch). Hier findest Du alle Infos zu meinen Beratungen: www.sonja-ariel.com/beratung

Viele meiner Tipps für ein schöne, gesundes Leben habe ich in mein Buch „spirituell & ausgebrannt“ geschrieben, das schon vielen Menschen geholfen hat, ihr Leben auf umfassende Weise besser zu gestalten. Hier findest Du alle Infos dazu: https://www.sonja-ariel.com/produkte/spirituel_und_ausgebrannt/

Darüber hinaus kannst Du Dich von mir auch hier inspirieren lassen:

Büchern (www.sonja-ariel.com/inspiration/)
Seminaren & Vorträgen (www.sonja-ariel.com/events)
in den sozialen Medien (Facebook, YouTube, Instagram)
mit persönlich in Beratungen (www.sonja-ariel.com/beratung).
Weil mir das Leben aller Menschen ebenso am Herzen liegt wie mein eigenes.

Hier auf meiner Webseite findest Du all meine Angebote.
Lass es mich bitte wissen, wenn ich Dir persönlich helfen kann (mail@sonja-ariel.com).

Von Herzen das Beste für Dich! 

In Liebe – Sonja Ariel von Staden

Und hier noch ein paar Bücher & Filme  für Einsteiger in eine gesunde und bewusste Ernährung:

Dr. Rüdiger Dahlke: „peacefood“: http://amzn.to/2DdPOR6

Felix Klemme: “ Natürlich essen: Das ganzheitliche Ernährungskonzept“:  http://amzn.to/2nwxs2U

Veronika Pachala: „Schnell und gesund kochen“: http://amzn.to/2E3FmuW

Patrick Bolk: „Ab heute vegan: So klappt dein Umstieg. Ein Wegweiser durch den veganen Alltag“: http://amzn.to/2DuLg5v

Gabriele Lendle: „Ab jetzt vegan! Über 140 Rezepte: Gesund essen ohne tierische Produkte“: http://amzn.to/2B27GbA

DVD „The End of Meat – Eine Welt ohne Fleisch“: http://amzn.to/2Djirvu

DVD „Hope for All. Unsere Nahrung – Unsere Hoffnung“: http://amzn.to/2EK2yep

DVD Vortrag „Vegan essen“ von Dr. Rüdiger Dahlke: http://amzn.to/2DzbaFc

Lars Peter & Alexandra Lueg: DVD „Endlich Vegan – Einfach gesund & schlank“: http://amzn.to/2r66KmW

Nährendes Gourmet-Süppchen

Diese feine Avocadosuppe ist schnell gemacht und vor allem im Herbst und Winter ein Hochgenuss. Im Sommer ist sie eine kühle, gesunde Erfrischung.

Wenn Du sie in Rohkost-Qualität zubereiten möchtest und es dennoch warm magst, lass sie einfach länger im Mixer pürieren.
Du kannst unten am Behälter fühlen, ob es zu warm wird! Bis max. 42 Grad bleiben alle wichtigen Enzyme und Nährstoffe erhalten. Darüber hinaus gehen sie verloren.

Zutaten (1-2 Portionen)

1 große Avocado
1 große Tomate
1 Knoblauchzehe(oder mehr)
1/4 rote Zwiebel (oder mehr)
1 EL Sojasauce
1 EL Apfelessig
etwas Pfeffer
ggfs. etwas Chili, wenn Du es scharf magst
1 Handvoll Nüsse (Cashew/Mandeln/Pinienkerne)
ca. 200-300 ml Wasser – je nachdem, wie flüssig Du es magst.

1-2 EL Bio-Sauerkraut (das billige Sauerkraut im Supermarkt enthält leider nicht mehr die wertvollen Fermentierungsinhalte, die unsere guten Darmbakterien so lieben!)
Tempeh nach Belieben*

Zubereitung & Serviervorschlag

Alle Zutaten in den Mixer und so lange mixen, bis Dir die Konsistenz behagt.
Abschmecken – fertig!

Ich serviere meine Avocadosuppe gern mit dem Sauerkraut in der Mitte angerichtet und ein paar frischen Kräutern garniert. Besonders gut passt für mich Thymian und/oder Koriander.
Wenn Du sie noch nahrhafter genießen möchtest und es Dir nicht so wichtig ist, dass die Suppe 100% Rohkost ist, kannst Du in einer Pfanne marinierten Tempeh anbraten, in kleine Stücke teilen und sie in die Suppe geben. Superlecker!

Besonders gut passt mein Rohkost-Knusperbrot zur Suppe: https://www.sonja-ariel.com/rohkost-rezept-knusper-brot/

Avocado-Dip

Du kannst aus der Suppe auch einen großartigen Dip machen, indem Du zum Rezept noch 1 EL geschrotete Leinsamen und/oder Chiasamen hinzugibst (das Schroten schließt die Nährstoffe besser auf) und alles eine Weile quellen lässt. Mir schmeckt auch zusätzlich 1 EL Kokosmehl sehr gut. Das macht den Dip etwas süßer und exotischer.

*Zum Tempeh:
Es besteht aus speziell fermentierten Sojabohnen. Zwar ist es keine Rohkost, aber durch das Fermentierungsverfahren ist es sehr gut verdaulich, wohlschmeckend und nahrhaft (mehr Informationen hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Tempeh). Menschen, die sonst kein Soja vertragen, aber die wichtigen Nährstoffe nutzen möchten (u.a. hochwertiges Protein), sollten Tempeh einmal ausprobieren. Bitte auf Bioqualität achten. 🙂

Ich wünsche Dir einen guten Appetit mit dieser Rohköstlichkeit!

Mehr Rezepte folgen und wenn Du Wünsche oder Anregungen hast, freue ich mich über einen Kommentar! Natürlich interessiert mich auch, wie Dir meine Suppe schmeckt… 🙂

Herzliche Grüße aus Mallorca!
Deine Sonja Ariel