Beiträge

In meiner Serie „Glücklich lieben“ möchte ich auf verschiedene Aspekte der menschlichen Liebe eingehen, damit unser aller Leben leichter und entspannter wird. Je mehr Menschen glücklich sind mit der Liebe zu sich selbst, ihrem Leben und ihren Mitmenschen, desto angenehmer ist es für uns alle. Die aktuellen Beiträge findest Du unter diesem Artikel.

Was bedeutet das Wort “Würde”?

Dieses Wort kommt nur noch selten im Sprachschatz unserer modernen europäischen Welt vor.
Allenfalls im Volksmund mit Sätzen wie „Das ist unter meiner Würde!“ oder „Dadurch wird meine Würde mit Füßen getreten!“

Würde ist ein philosophischer Begriff, der sich in der Renaissance vor allem durch den Philosophen Giovanni Pico della Mirandola prägte. Dieser bezog ihn vor allem auf den freien Willen, den wir als Menschen von Gott erhalten haben.
Was ein Mensch als würdevoll oder unwürdig erachtet, war immer auf die jeweilige Zeit bezogen und ist sehr individuell. Im Allgemeinen gründet Würde auf Gefühlen wie Selbstwert, Selbstliebe und Selbstachtung. Je mehr ein Mensch davon besitzt, desto würdevoller fühlt er/sie sich.

Was hat Würde mit Lieben zu tun?

Hat ein Mensch ein hohes Maß an innerer Würde, schenkt ihm das Lebens-Gesetz der Resonanz Menschen, die darauf mit Respekt, Anerkennung und Wertschätzung reagieren. Da dieses Lebens-Gesetz auch umgekehrt wirkt, zieht ein Mensch mit einem geringen Gefühl von Würde Menschen ins Leben, die respektlos mit ihm/ihr umgehen.

Kannst Du Deine Würde fühlen?
Kannst Du Dich selber lieben, wertschätzen und respektieren?

Besonders in Liebespartnerschaften und bei eigenen Kindern wird uns der klarste Spiegel in Bezug auf unsere Würde vorgehalten. Wenn wir selber uns ständig innerlich beschimpfen und klein machen, werden wir genauso von den Menschen behandelt, die wir lieben.

Dies ist hart, aber nachvollziehbar, denn mit einem geringen Selbstwert grenzen wir uns nicht genügend ab, erniedrigen und verbiegen uns und versuchen alles, um geliebt zu werden. Dadurch verletzen wir täglich unsere eigene Würde.

Dazu habe ich ein Video aufgenommen: https://youtu.be/GoA0XlG-ot4 

Was kannst Du tun um würdevoll behandelt zu werden?

Stärke Deine Selbst-Werte!
Beobachte Dich intensiv im Zusammensein mit anderen Menschen. Vor allem denen, die Du sehr nah an Dich heran lässt.

Verhältst Du Dich unterwürfig?
Fühlst Du Dich kleiner als andere?
Kommst Du leicht an den Punkt, Dich hilflos und ohnmächtig zu fühlen, wenn andere Menschen „schlecht“ mit Dir umgehen?
Bettelst Du zu oft um Liebe und Aufmerksamkeit?
Fällst Du von einem Drama in das nächste?

Dann wird es Zeit, aus den Schatten Deiner Ängste herauszutreten und die alten Glaubenssätze und -muster loszulassen, die Dich klein halten. Sei Du selbst, wo auch immer Du bist. Fühle und erkenne Dich mit all Deinen Stärken und Schwächen, Deinen Schatten und Deinem Licht. Fühle die Kraft in Dir, die Du hast und die wahrscheinlich größer ist, als Du Dir heute noch vorstellen kannst!

Du bist und kannst noch so viel mehr, denn Dein Potential ist unendlich groß. Es liegt allein an Dir, ob Du es nach und nach auspacken und entwickeln möchtest. Den Zeitpunkt und das Tempo bestimmst alleine Du. Es gibt wundervolle Möglichkeiten, Dich aufzubauen und liebevoll zu optimieren, wenn Du es möchtest: Coachings, Bücher, Videos, Seminare etc. 

Ich selber habe mich weit über dreißig Jahre lang so klein gefühlt, dass ich “aufrecht unterm Teppich laden konnte”. Dieser Spruch bekommt in meinen Seminaren immer viele Lacher, auch wenn der Sinn eher traurig und fast schon peinlich ist. Heute kann ich selber darüber lachen, denn ich habe all meine (lebens-)wichtigen Werte, Gedanken und Gefühle über die vergangenen Jahre in mir gestärkt und mir dabei von unterschiedlichen Seiten helfen lassen, wenn ich alleine nicht weiterkam. Mit jedem Tag wurde mein Leben entspannter und leichter, mein Körper heilte und mein Bewusstsein und Selbstvertrauen wuchs.
In den vergangenen Jahren habe ich mein Leben darauf ausgerichtet, anderen Menschen auf diesem Weg mit meinen Büchern, Seminaren und Beiträgen wie diesem hier dabei zu helfen. Es ist einfach ein herrliches Gefühl, von innen heraus zu leuchten und mit mir selbst rundherum zufrieden zu sein!
Wenn Du meine Erfahrung nutzen möchtest, findest Du meine Möglichkeiten hier: www.sonja-ariel.com/beratung.

Es braucht etwas Geduld und Zeit, doch mit der richtigen Anleitung kannst Du über Dich selbst hinauswachsen und Deine wahre Würde finden.

Was verändert Würde im Alltag und in Beziehungen?

Je mehr Du Dich liebst, achtest und wertschätzt, desto leichter fällt Dir der Umgang mit anderen Menschen. Einander auf Augenhöhe zu begegnen ist für viele eine Herausforderung, doch nur auf diese Weise können wir einander wirklich ehrlich lieben, fühlen und erkennen. 

Je mehr Dir ein Mensch bedeutet, desto wichtiger ist die gleiche Augenhöhe, Authentizität und eine innere Stabilität. Denn jemanden zu lieben bedeutet im besten Falle, das eigene Herz zu öffnen und sich vertrauensvoll diesem Menschen und dem tiefen Gefühl der Liebe hinzugeben. Ohne Netz und doppelten Boden. Das braucht eine gehörige Portion Mut.
Würde schenkt Dir diesen Mut in großem Maße! Denn dann bist Du Dir bewusst, wie kraftvoll, wundervoll und wertvoll Du bist. Das macht es viel leichter, Risiken einzugehen und auch dann nicht zu zerbrechen, wenn sich herausstellt, dass der Mensch, den Du liebst, keine Beziehung mit Dir führen kann oder will.

Würde lässt Dich nach jedem Drama, Fehler oder einer vermeintlich falschen Entscheidung schnell wieder in eine gelassene, entspannte Haltung zurückkehren. Selbst wenn Du einmal stolperst oder gar fällst kannst Du würdevoll aufstehen und daraus lernen, ohne Dich zu schämen. Denn Fehler sind wahre Entwicklungsbeschleuniger und somit in einem bewussten Leben wichtig.

Würde ist das Resultat einer bewussten, liebevollen Selbst-Entwicklung.

Fazit

Mache Dir selber das Geschenk der Würde.
Genieße Dich mit allem, was Dich ausmacht.
Entdecke Dein Potential und Deine Kraft.

Dann macht eine Partnerschaft, eine Freundschaft und jede Art von Begegnung noch mehr Freude.
Dann kannst Du das Gefühl von Liebe noch mehr genießen und Dich fallen lassen.

Ich wünsche es Dir von Herzen!

Deine Sonja Ariel

Es gibt eine Seminarreihe in Deutschland, Mallorca, Österreich und Schweiz zu diesem wichtigen, schönen Thema “Glücklich lieben”! Du findest alle aktuellen Daten hier: www.sonja-ariel.com/events

Mehr Blog-Artikel inkl. Videos zum Thema „Glücklich lieben“:

https://www.sonja-ariel.com/angst-oder-liebe/

https://www.sonja-ariel.com/der-kreislauf-der-liebe/

Es wäre schön, wenn ich Dir mit meinen Worten einen neuen Blickwinkel schenken und Dich inspirieren konnte. Wenn Du Fragen an mich oder Wünsche hast, schreibe mir gerne einen Kommentar!

Viele meiner Tipps für ein schöne, gesundes Leben habe ich in mein Buch „spirituell & ausgebrannt“ geschrieben, das schon vielen Menschen geholfen hat, ihr Leben auf umfassende Weise besser zu gestalten. Hier findest Du alle Infos dazu: https://www.sonja-ariel.com/produkte/spirituel_und_ausgebrannt/

Darüber hinaus kannst Du Dich von mir auch hier inspirieren lassen:

Weil mir das Leben aller Menschen ebenso am Herzen liegt wie mein eigenes.

Hier auf meiner Webseite findest Du all meine Angebote.
Lass es mich bitte wissen, wenn ich Dir persönlich helfen kann (mail@sonja-ariel.com).

Von Herzen das Beste für Dich! 

In Liebe – Sonja Ariel von Staden

Violette Blaubeer-Pralinen – eine wahre Geschmacksexplosion!

Blaubeeren – mein Lieblingsobst

Ich liebe diese blauschwarzen Kügelchen schon immer. Mittlerweile weiß ich auch, warum mein Körper immer wieder danach ruft – ob für einen Obstsalat, als Vorspeise meiner rohköstlichen Mahlzeiten oder nun auch für eine meiner Lieblings-Pralinen-Sorten:

Blaubeeren enthalten sehr viele sehr gute Lebensstoffe, die unser Körper dringend braucht (siehe Video Roh-Vegan am Limit: https://youtu.be/BB4xUUqdsl8).

Blaubeeren wachsen leider in Europa in Bioqualität nur saisonal im Sommer, doch dank der neuen Bio-Industrie werden sie mittlerweile direkt in Ländern, die länger diese kleinen Köstlichkeiten anbauen können (wie z.B. Peru) zu rohköstlichem Pulver verarbeitet. Dieses Pulver ist randvoll mit den besonderen Energiestoffen, die uns gesund und kraftvoll machen. Wenn dann die Bio-Blaubeeren im Biomarkt Deines Vertrauens zu bekommen sind, kannst Du daraus himmlische Pralinen zaubern.

Ich verwende für meine Pralinen meistens Erythrit als Süßungsmittel mit ein wenig Stevia, weil ich meinen Körper wegen meiner früheren Zuckersucht möglichst zuckerfrei halten möchte. Darüber habe ich einige Blogartikel geschrieben, u.a.: https://www.sonja-ariel.com/zuckersucht-sinnvoll-transformieren/ und https://www.sonja-ariel.com/zuckersucht-und-fettleber/.

Diese besonderen Pralinen liebe ich sehr, weil sie süß, etwas säuerlich und fruchtig zugleich sind. Die Schokoladenmasse wird knackig-fest und die Blaubeere darin ist weich. Diese kleine Köstlichkeit ist eine Augenweide, duftet himmlisch und ist eine wahre Geschmacksexplosion auf der Zunge!

Wenn Du die kleinen Glücklichmacher ganz besonders und in Gourmet-Qualität zubereiten möchtest, kannst Du mein Basis-Schokoladen-Rezept vorab machen (www.sonja-ariel.com/sonjas-rohkost-schokolade/ ) und die dunkle Schokolade zuerst in vorgekühlte Pralinenformen geben, darin verteilen bzw. schwenken, im Kühlschrank fest werden lassen und danach die violette Schokolade samt Blaubeeren hinein füllen. Somit haben die Pralinen eine dunkle, leicht bittere Umhüllung. Das ist unübertrefflich lecker!

Nun also mein Lieblingsrezept mit den kleinen dunklen Beeren!

Mein Blaubeer-Pralinen-Rezept

60 g Kokosöl

30 g Kakaobutter

20 g Nussmus (helles Mandelmus oder Cashewmus)

2 EL Blaubeer-Pulver

1-2 EL frisch gepresster Zitronensaft

so viel Süße wie gewünscht (Xylit/ Erytrithol/Stevia/Ahornsirup o.ä.)

1/4 TL Vanille als Pulver oder flüssig

etwas Zimt

frische Blaubeeren – die Menge ist abhängig von Deiner gewünschten Präsentationsform

Zubereitung:

Kokosöl und Kakaobutter im Wasserbad vorsichtig schmelzen. 

Achte darauf, dass kein Wasser in das Fett kommt, sonst kannst Du es nicht mehr gebrauchen (ggfs. noch für Gebäck oder Aufstriche).

Wenn alles flüssig ist, nimm die Schale aus dem Wasser heraus und rühre achtsam Dein Lieblings-Nussmus unter. 

Dann gibst Du das Blaubeerpulver, die Vanille, nach Geschmack den Zimt und schließlich Deine Lieblings-Süße dazu und verrührst es, bis alles gut verteilt ist.

Ich persönlich stelle die flüssige Masse ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank und lasse sie etwas fester werden. Dann rühre ich sie noch einmal sehr gründlich durch, damit sich Fett, Öl, Pulver und Zucker gut verteilen. Sonst kann es z.B. passieren, dass der feste Zucker und das Pulver in den Formen oder der Tafel nach unten sinken und das Fett oben eine weiße Masse bildet. Es schmeckt zwar immer noch recht gut, doch nach vielen Monaten Übung ist mir die Zwischenkühl-Variante lieber, weil sie cremiger ist.

Du kannst gröberen Zucker auch vorher zu Pulverzucker verarbeiten (z.B. in einem guten Standmixer oder einer Kaffeemühle). Ich mag allerdings das Knuspern von Erythrit oder Xylit sehr gern. Probiere es einfach mal aus.

Wenn die Masse für Deinen Geschmack fertig ist, kannst Du sie in Formen füllen. Ich liebe die kleinen Pralinenformen aus Silikon. Doch wenn es schnell gehen soll, kannst Du auch die Masse einfach auf einen Teller oder in eine flache Schale gießen.

Dann kannst Du auf die noch flüssige Schokolade nach Geschmack die Blaubeeren dekorieren.

Schließlich wandert die Schokolade wieder in den Kühlschrank, wo sie ca. eine halbe bis eine Stunde fest werden darf (je nach Dicke der Pralinen oder Tafel).

Dann ist sie bereit für den rohköstlichen Verzehr! Guten Appetit!

Ich werde immer mal wieder weitere Pralinen-Ideen für Dich hier in meinem Blog notieren. Schau einfach mal wieder vorbei – hier oder auf Facebook/Instagram, wo ich auch regelmäßig meine neuen Kreationen zeige.

Ganz viel Freude mit dieser wundervollen Köstlichkeit, die für mich wirklich Heilung, Gesundheit und Genuss ist. 

Deine Sonja Ariel 

Ich liebe Schokolade!

Mein Leben lang war Schokolade vieles für mich:
Seelentröster, Belohnung, Power für harte Zeiten, Genuss und Glück.

Ich liebe Süßes, so war es schon immer. Leider bin ich von Kindheit an mit zu viel Süßem (und auch zu viel Milch & Fleisch) gefüttert worden. Viele alte Erinnerungen hängen mit dieser besonderen Köstlichkeit zusammen. Wie ich gelernt habe, ist Essen vor allem mit Gefühlen verbunden. Und das, was uns in der Kindheit geprägt hat, wird zu einer lebenslangen Gewohnheit. 

Möchte man gesund leben, ist herkömmliche Schokolade keine gute Idee. Vor allem Billig-Tafeln bestehen fast nur noch aus stark belasteter Milch, künstlichen Aromen, Geschmacksverstärkern, viel Chemie und schlechtem Fett. Sie mag noch so gut schmecken – Du tust Dir keinen Gefallen damit.

Als ich im Oktober 2017 spontan entschied, mich für eine Weile rohköstlich und vegan zu ernähren. Dazu habe ich einige Blogbeiträge geschrieben und auch Videos auf meinem Youtube-Kanal veröffentlicht (bit.ly/1qrRJ4O). Ich traf diese Entscheidung vor allem, weil ich tolle Alternativen zu herkömmlicher Schokolade im Internet fand (einige davon findest Du im Anschluss an meinen Artikel unten). Es half mir sehr, diesen Schritt zu gehen, der anfangs nach argem Verzicht aussah, sich jedoch als eine der besten Entscheidungen meines Lebens herausstellte.

Ein Grund für meine Ernährungsumstellung vor einem Jahr (ja, ich bin bei der neuen Ernährung geblieben weil sie mich total begeistert – siehe diverse Blogartikel hier) war der tiefe Wunsch, meine starke Zuckersucht loszulassen. Ich hatte von früher Kindheit mit den Auswirkungen zu kämpfen (siehe Artikel https://www.sonja-ariel.com/zuckersucht-sinnvoll-transformieren/ und https://www.sonja-ariel.com/zuckersucht-und-fettleber/). Dazu zählten schwere Allergien, Fettleber, Depression und andere Schwierigkeiten. Mittlerweile hat man in intensiven wissenschaftlichen Versuchen herausgefunden, dass Zucker stärker abhängig macht als Kokain!! Und dass der Entzug ähnliche Auswirkungen hat wie bei anderen Drogen (wie Alkohol, Nikotin und Härterem).

Ein Jahr ist es her, dass ich mich dieser Herausforderung stellte und ich fühle mich unendlich befreit! Nicht nur, dass ich zwei Kleidergrößen weniger habe, mich herrlich leicht fühle und voller Kraft, Klarheit und Elan bin. Vor allem kann ich Tag für Tag schlemmen – ohne schlechtes Gewissen, sondern mit ganz viel Genuss.

Rohköstliche Schokolade macht nicht dick, sondern schlank, wenn sie gut zubereitet und in Maßen mit Freude gegessen wird. Wenn Du abnehmen möchtest, empfehle ich statt Verzicht auf diese Schokolade jeden Morgen VOR der ersten Mahlzeit ca. 15 Minuten Power-Training, dass Dich zum Schnaufen bringt und Deinen Stoffwechsel tüchtig ankurbelt! Außerdem liebe ich das Intervallfasten mit drei Mahlzeiten am Tag (nur zwischen 11 und 19 Uhr). So kann mein Körper in Ruhe verdauen und ist nicht wie früher die ganze Zeit mit Verdauung beschäftigt, was ihn völlig überlastet.

Kakao und Carob

Die einen mögen Schokolade gern bitter, die anderen lieber sanft und süß. Sowohl Kakao- als auch Carobpulver sind großartige Lieferanten für wichtige Lebensstoffe (Vitamine, Mineralien und mehr). Pures Kakaopulver ist bitter im Geschmack, weil es kaum Eigensüße / Kohlenhydrate enthält. Wenn Du also gern eine kohlenhydratarme Schokolade produzieren und genießen möchtest, rate ich Dir zu mehr oder ausschließlich Kakaopulver.

Wenn Du einen sanfteren, caramelartigen Geschmack magst, kannst Du mehr Carobpulver nehmen, das von Natur aus recht süß ist. Ich persönlich variiere gern, weil ich Abwechslung liebe.

Gute Fette/Öle

Ich vertraue der Information, dass Kokosöl sehr gut für meinen Körper ist. Ich verwende es seit Jahren in meiner Küche. Vor meiner Umstellung auf roh-vegane Nahrung habe ich darin mein geliebtes Pfannengemüse angebraten, weil Kokosöl hoch erhitzt werden kann ohne krebserregende Transfette zu bilden.

Außerdem soll es im Körper das über Jahrzehnte angestaute „schlechte“ Fett gegen sinnvoll verwendbares Fett austauscht. Diese Erfahrung habe ich mit meiner Umstellung sehr intensiv gemacht und schreibe sie unter anderem dem intensiven Gebrauch dieses köstlichen Öles zu.

Unser Körper braucht Fett in Form guter pflanzlicher Öle und Fette u.a. für die Nerven, das Gehirn und viele hormonelle Vorgänge. Der alte Glaube, Fett sei schlecht für uns gilt vor allem für die Transfette, die bei starkem Erhitzen mit billigen Fetten oder den meisten pflanzlichen Ölen (wie z.B. Olivenöl) entstehen (vor allem beim Frittieren).
Kokosöl ist hervorragend geeignet, wenn man gesund, vegan und rohköstlich genießen möchte. 

Es gibt aktuell rund um Kokosöl und vielen „Superfoods“ große Streitigkeiten, ob sie wirklich so gesund sind. Vor allem die Pharmaindustrie im Zusammenschluss mit den großen Nahrungsmittel-Chemie-Konzernen versucht, die vielen „neuen“ und gesunden Lebensmittel schlecht zu machen. Krank sind wir wertvoller für sie. 

Höre bitte auf Dein Herz und Deinen Verstand, was Du davon glauben möchtest und bilde Dir eine eigene Meinung, indem Du Dich breiter informierst, falls Du Dich hin- und hergerissen fühlst zwischen den verschiedenen Informationen. Ich stehe Dir gern bei Fragen zur Verfügung, weil ich mich intensiv mit den neusten Studien beschäftige.

In diesem Blogartikel möchte ich mit Dir mein Lieblings-Schokoladen-Rezept teilen, auf dem all meine Pralinen-Kreationen aufbauen, die ich ständig neu entwerfe und immer wieder regelmäßig in Facebook & Instagram zeige. Ich verwende alles in Bio-Rohkostqualität, weil ich es mir wert bin und weil ich meinen Körper endlich intensiv liebe und gesund erhalten möchte.

Mein Basis-Schokoladenrezept

50 g Kokosöl
30 g Kakaobutter
30 g Nussmus (zB. Mandeln, Cashew, Erdnuss, Kokos)*
30 g rohes Kakaopulver
10 g Carobpulver
so viel Süße wie gewünscht (Xylit/ Erytrithol/Stevia/Ahornsirup o.ä.)
1/4 TL Vanille als Pulver oder flüssig
etwas Zimt

Für Mutige: Chilipulver, Kardamom, Pfeffer und andere exotische Gewürze

Auch Bio-Öle (z.B. von doTerra) wie Pfefferminz, Orange, Grapefruit etc. können in vorsichtiger Dosierung sehr lecker schmecken.

Gesunder Belag bzw. leckere Verzierung, falls gewünscht und nach Geschmack:

Nüsse
Kerne
Trockenfrüchte
Hanfsamen
frische Beeren etc.

Zubereitung:

Kokosöl und Kakaobutter im Wasserbad vorsichtig schmelzen. 

Achte darauf, dass kein Wasser in das Fett kommt, sonst kannst Du es nicht mehr gebrauchen (ggfs. für Schoko-Muffins).

Wenn alles flüssig ist, nimm die Schale aus dem Wasser heraus und rühre achtsam Dein Lieblings-Nussmus unter. 

Dann gibst Du das Kakao- und Carobpulver in die Mischung. Wenn Du es schnell klümpchenfrei möchtest, kannst Du es vorher sieben. Ich persönlich verrühre meine Schokolade mit einem kleinen Schneebesen.

Zum Schluss gibst Du die Vanille, nach Geschmack den Zimt und schließlich Deine Lieblings-Süße dazu. Mehr zu den verschiedenen Zuckern findest Du in meinen oben genannten Artikeln.

Ich persönlich stelle die flüssige Schokolade ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank und lasse sie etwas fester werden. Dann rühre ich sie noch einmal sehr gründlich durch, damit sich Fett, Pulver und Zucker gut verteilen. Sonst kann es z.B. passieren, dass der feste Zucker und das Pulver in den Formen oder der Tafel nach unten sinken und das Fett oben eine weiße Masse bildet. Es schmeckt immer noch recht gut, doch nach vielen Monaten Übung ist mir die Zwischenkühl-Variante lieber.

Du kannst gröberen Zucker auch vorher zu Pulverzucker verarbeiten (z.B. in einem guten Standmixer oder einer Kaffeemühle). Ich mag das Knuspern von Erythrit oder Xylit sehr gern. Probiere es einfach mal aus.

Wenn die Masse für Deinen Geschmack fertig ist, kannst Du sie in Formen füllen. Ich liebe die kleinen Pralinenformen aus Silikon. Doch wenn es schnell gehen soll, kannst Du auch die Masse einfach auf einen Teller oder in eine flache Schale gießen.

Dann kannst Du auf die noch flüssige Schokolade nach Geschmack den Belag streuen.

Schließlich wandert die Schokolade wieder in den Kühlschrank, wo sie ca. eine halbe bis eine Stunde fest werden darf (je nach Dicke der Pralinen oder Tafel).

Dann ist sie bereit für den rohköstlichen Verzehr! Guten Appetit!

*Meine Tipps zur Wahl der Nussmuse: 

  • helles Mandelmus und Cashewmus sind recht geschmacksneutral und machen sahnige Vollmilchschokolade
  • dunkles Mandelmus ist kräftiger und nussiger im Geschmack
  • Kokosmus macht köstliche Kokosschokolade (Kindheitserinnerungen…)
  • Erdnussmus ergibt eine intensive Geschmacksrichtung, die man mit der groben Variante verfeinern kann (das Rezept werde ich noch fertig machen).

Nimm nicht zu viel Nussmus, sonst wird die Schokolade nicht fest genug. Sollte es dennoch mal passieren, nimm einen Löffel! 🙂

Ich werde in einem eigenen Artikel (oder vielleicht auch mehreren) weitere Pralinen-Ideen für Dich notieren. Schau einfach mal wieder vorbei – hier oder auf Facebook/Instagram, wo ich auch regelmäßig meine neuen Kreationen zeige.

Ganz viel Freude mit dieser wundervollen Köstlichkeit, die für mich wirklich Heilung, Gesundheit und Genuss ist. 

Deine Sonja Ariel 

Meine wundervollen Inspirationen aus meinen Lieblings-Rohkost-Youtube-Kanälen

Markus Rothkranz: 

https://youtu.be/bFfdCXfQ9gc

1 Tasse Kakaopulver

1/4 Tasse Carobpulver

1/4 Tasse Dattelmus oder Ahornsirup

1/4 bis 1/2 Tasse Cashewbutter

1/4 bis 1/2 Tasse Kokosöl flüssig

1 TL Vanille (flüssig oder Pulver)

Raw Future: 

Dunkle Schokolade: https://youtu.be/v9vr5fCvHNA

100 g Kokosmus

30 g rohes Kakaopulver

20 Tropfen Grapefruitkernextrakt

1/2 TL Vanille

Weiße Schokolade: https://youtu.be/FdJCMP_jddc 

100 g Kakaobutter

60 g Datteln

2 EL geschälte Hanfsamen

2 EL Erdmandelmehl

1 TL Vanillepulver

Muss im Mixer gemixt werden.

Caramel-Riegel: https://youtu.be/uDKmq9PzFv4

200 g Kokosöl

100 g Datteln

100 g rohes Kakaopulver

3 EL Mesquitepulver

etwas Wasser

Silke Leopold

Weiße Schokolade 2 Sorten: https://youtu.be/YVe9jWi6jME

Dunkle Schokolade: https://youtu.be/TYBieoR3ej4

 

Angst oder Liebe – Du kannst entscheiden!

Wir haben immer die Wahl – jeden Tag unseres Lebens.
Wir können aus Angst heraus handeln oder uns für Glück, Freude und Liebe entscheiden.

Jeder Mensch hat Angst. Immer mal wieder.
Es ist eine normale Reaktion auf ein Ereignis, das bedrohlich erscheint.
Angst hilft uns zu entscheiden, ob wir fortlaufen oder kämpfen sollen.

Jenseits dieser wichtigen und natürlichen Reaktion gibt es auch die tiefen Ängste, die sich vor allem in unserer Kindheit und Jugend bilden.

Es kann ein familiäres Ereignis sein, das uns prägt, wie zum Beispiel Gewalt, emotionaler Stress oder Missbrauch. Diese Ereignisse erzeugen so große Angst und so viel Schmerz in uns, das wir nur überleben, wenn wir sie tief in uns vergraben und Strategien entwickeln, uns zu schützen.

Die Art der Strategien ist sehr vielfältig und wird oft gar nicht als Überlebensstrategie erkannt, sondern als vermeintlicher „Charakter“ gewertet. Zu solchen Techniken des Selbstschutzes gehört u.a. Zynismus, Sarkasmus, Sucht, Abhängigkeit von Menschen oder gar Gewalttätigkeit.

Heutzutage ist der Grund für diese Überlebensmechanismen so in Vergessenheit geraten, dass sie einfach hingenommen werden, selbst wenn wir sie an uns selten mögen.

Kommt dann ein Mensch in unser Leben, der uns sehr berührt und in den wir uns gar verlieben, kann es sehr leicht passieren, dass er diesem alten Schmerz und dieser alten Angst sehr nahe kommt. Das löst dann die gleichen Gefühle aus wie damals, als es zum ersten oder wiederholten Male passierte.

Die wenigsten Menschen wissen um dieses Phänomen. Deshalb sind Trennungen heutzutage an der Tagesordnungen. Meist aus scheinbar nichtigen, unwichtigen Gründen. Heutzutage bindet selbst eine Heirat Menschen nicht so fest aneinander wie noch bis Mitte des letzten Jahrhunderts, als eine Ehe meistens bis zum Tode geführt wurde.

Diese Trennungen geschehen, weil jedes Mal, wenn der/die Partner/in an den alten Schmerz stößt, ein Drama passiert. Dann entsteht explosionsartig ein heftiger Gefühlsausbruch, der nicht kontrolliert werden kann. Er äußert sich in Reaktionen wie Wutanfälle, Beschimpfungen, Gewalttätigkeit oder Weglaufen aus der Situation.

Ein Drama ist eine simple Schutz-Reaktion, damit die alten Gefühle bloß nicht ans Licht kommen und die alte Angst bloß nicht in diese schrecklich Panik umschlägt, die unter der beschützten Oberfläche lauert.

Diese Erinnerungs-Panik ist überwältigend, schmerzt grausam macht ohnmächtig, hilflos und kann schlimmstenfalls regelrechte Todesangst auslösen. 

Werden die Gründe für das Drama aufgedeckt und liebevoll betrachtet, kann man sie verändern und mit Geduld und dem klaren Wunsch nach Befreiung tatsächlich heilen. Ist die Bereitschaft zur Heilung da, kann jede Freundschaft und Partnerschaft zu einer großen Chance und Bereicherung werden.

Ein einfaches Beispiel für ein Drama

Wenn ein Mensch in der Kindheit seitens eines oder mehrerer Vertrauensmenschen Gewalt und Aggressivität erlebt hat, wir er/sie entweder aus lauter Frust und unverhülltem Zorn selber gewalttätig oder verpackt den Schmerz ganz tief im Inneren. Da dieser Schmerz dadurch jedoch nicht gelöscht, sondern nur verdrängt wird, bleibt er als offene Wunde im Herzen bestehen.

Diese Wunde wird mit der Zeit immer größer statt kleiner. Also wird ein anderer Mensch, der diesem verletzten Menschen nahe kommt und sein Herz berührt, automatisch auch die Wunde berühren – meistens ganz ohne Absicht. Es kann zum Beispiel sein, dass mit der Basis-Situation der Vergangenheit einer oder mehrere Sätze verbunden sind. Tauchen diese Worte dann in einem Gespräch oder gar im Streit auf, wird die Wunde des verletzte Mensch mit Wucht und Schmerz getroffen.

Es mag zum Beispiel sein, dass die Eltern einer Person immer gestritten und einander Vorwürfe gemacht haben, was in heftigen Zeiten vielleicht sogar in Gewalttätigkeiten ausartete. Bekommt die verletzte Person also Vorwürfe zu hören, die in etwa in die Richtung der Eltern zielen, die diese sich damals gemacht haben, spülen die alte Angst und der Schmerz sofort hoch.

Was in diesen Momenten passiert, wird in dem Film “What the bleep do we know” (https://www.dailymotion.com/video/x4vqxlj) sehr gut beschrieben. Und zwar wird in der Basis-Situation ein Hormon-Cocktail ausgeschüttet, darunter befinden sich Adrenalin, Noradrenalin, Cortisol und Endorphine. Der junge Körper wird mindestens einmal, meist jedoch sogar öfter, von diesen extrem intensiven Stresshormonen überflutet, was mit der Zeit zu einer Gewohnheit wird.
Es wird sozusagen ein chemischer Anker gesetzt, der mit Worten und Taten in Verbindung steht. Es kann sogar zu suchtähnlichem Verhalten kommen, an dem vor allem das Ego so subtil beteiligt ist, dass der/die Betreffende gar nichts davon merkt. Außer dass es immer wieder zum Drama kommt, in dem dann wieder der altbekannte Hormon-Cocktail ausgeschüttet wird.

Die einen reagieren, wie oben schon beschrieben, mit Wut, Hass, Geschrei, andere mit tatkräftiger Aggressivität, Schock-Starre, Panik und/oder Flucht.

Das Ego hält das Drama irgendwann für ganz normal und will sich, weil es im Alten verharren will, immer wieder daran erinnern. Es erzeugt dann aus dem Unbewussten immer wieder eine Situation, in der es dieses Drama fühlen kann. Denn das gehört eben einfach zum Leben dazu. So entsteht eine Endlos-Schleife aus Gefühlsentladungen, die eine Beziehung jeglicher Art eher früher als später sprengen kann.

Wir gestalten unsere Realität mit unseren Gedanken, Worten und Taten. Also gestalten wir auch unsere Dramen selber, indem wir nach “Spielpartnern” suchen, die unserem alten Muster und Schmerz entsprechen. Nicht schön, aber wahr.

Was gibt es also zu tun?

Stoßen Freunde oder Liebespartner an die Grenzen der Angst, ist der einzige Weg aus dem Dilemma eine offene, ehrliche Kommunikation. Besonders als Liebespartner sind wir einander Spiegel für alles Wundervolle und Schreckliche zugleich in uns.

  • Wir zeigen uns unseren Schatten und unser Licht.
  • Wir zeigen uns, wie sehr wir uns lieben, wertschätzen und akzeptieren – oder auch nicht.
  • Wir zeigen uns, ob wir gerne leben und unsere Existenz als Fluch oder Geschenk betrachten.
  • Wir zeigen uns, ob wir Glück und Freude annehmen oder ablehnen

Und das machen Menschen, die wir nahe an uns heran lassen,  Tag und Nacht.
Das gilt es zu akzeptieren.

Wenn wir es schaffen, dies in aller Konsequenz zu verstehen, können wir uns großartig miteinander entwickeln und viele selbst auferlegte, einengende Grenzen sprengen. Dadurch entwickeln wir uns immer mehr in unser volles Potential.

Miteinander liebevoll und achtsam zu sprechen, selbst wenn der Schmerz sehr groß ist, erfordert viel Bewusstsein und Selbst-Beherrschung. Sich nicht von der Angst überrollen zu lassen und sie als einen alten Schmerz – statt eines neu zugefügten – zu erkennen, braucht Übung.
Und es braucht den Willen und die Bereitschaft, der Liebe mehr Raum zu geben als der Angst.

Statt also stecken zu bleiben im Drama, sich gegenseitig Vorwürfe zu machen, irgendeine Schuld hin und her zu schieben oder gar wegzulaufen, sollte man die Chance nutzen und sich fragen:
„Woher kommt meine Dramareaktion tatsächlich ursprünglich? Wer oder was hat sie früher einmal ausgelöst?“

Mit der Zeit kommt man sich selber immer schneller und besser auf die Schliche und erkennt leichter, warum die Dramen entstanden sind. Dann kann man alleine oder mit Unterstützung einer kompetenten Person diese Dramen bearbeiten und die Ängste transformieren.
Liebe ist der einzige Weg aus der Angst heraus.
Selbstliebe zu lernen ist die Basis für ein angstfreies und glückliches Leben.
Die Liebe zu einem anderen Menschen zu genießen gehört zu den größten Geschenken, die wir uns selber und einem anderen machen können.

Liebe ist die kraftvollste und heilsamste Energie, die wir als Mensch spüren können. Es braucht jedoch die Bereitschaft, sich den schmerzhaften Schatten der Vergangenheit zu stellen und sie loszulassen, damit die Liebe sich wirklich auf tiefer Ebene zeigen kann. Damit wir sie endlich in all ihrer Großartigkeit fühlen können.

Ein angst- und schmerzfreies Leben ist ein echter Segen.
Und ein angstfreies Leben voller Liebe ist ein großes Wunder und Glück.

Wir allein können dafür sorgen, dass wir uns befreien. Wir können die Begegnung mit anderen Menschen – ob Freunden, Liebespartnern oder Familienmitgliedern – nutzen, uns durch sie in all unseren Facetten zu erkennen und uns so anzunehmen, wie wir sind.

Damit die wahre, pure und echte Liebe in uns und durch uns lebendig werden kann.
Dafür sind wir hier auf der Erde.

Wenn Du erkannt hast, dass Du Dein Leben von Dramen und Angst statt von Liebe bestimmen lässt, stehe ich Dir gerne als Unterstützung zur Verfügung. Da ich selber sehr viel Erfahrung mit der Bearbeitung und Transformation habe, kann ich Dir gut dabei helfen. Nur weil ich immer wieder achtsam in mein Inneres eintauche und mich Schicht um Schicht von alten Schmerzen befreie, kann ich das glückliche Leben führen, das ich mir erschaffen habe. Dieses Glück möchte ich an Dich weitergeben. Mehr dazu unter www.sonja-ariel.com/beratung.

Herzliche Grüße aus Mallorca und eine wundervolle, schöne Zeit für Dich!

Deine Sonja Ariel 

 

Mehr Informationen zu persönlichen Veränderungen findest Du in meinen Blogartikeln:

https://www.sonja-ariel.com/klare-entscheidungen-bringen-erfolg-gesundheit-und-glueck/

https://www.sonja-ariel.com/loslassen-immer-ein-wichtiges-thema/

https://www.sonja-ariel.com/sonjas-tipps-umgang-mit-krisen/

https://www.sonja-ariel.com/sonjas-tipps-ruhig-bleiben-im-chaos/

https://www.sonja-ariel.com/inspiration-innere-saboteure/

Ich hoffe, ich konnte Dir mit meinen Worten einen neuen Blickwinkel schenken.

Wenn Du Fragen an mich oder Wünsche hast, schreibe mir gerne einen Kommentar!

Viele meiner Tipps für ein schöne, gesundes Leben habe ich in mein Buch „spirituell & ausgebrannt“ geschrieben, das schon vielen Menschen geholfen hat, ihr Leben auf umfassende Weise besser zu gestalten. Hier findest Du alle Infos dazu: https://www.sonja-ariel.com/produkte/spirituel_und_ausgebrannt/

Darüber hinaus kannst Du Dich von mir auch hier inspirieren lassen:

Büchern (www.sonja-ariel.com/inspiration/)
Seminaren & Vorträgen (www.sonja-ariel.com/events)
in den sozialen Medien (Facebook, YouTube, Instagram)
mit persönlich in Beratungen (www.sonja-ariel.com/beratung).
Weil mir das Leben aller Menschen ebenso am Herzen liegt wie mein eigenes.

Hier auf meiner Webseite findest Du all meine Angebote.
Lass es mich bitte wissen, wenn ich Dir persönlich helfen kann (mail@sonja-ariel.com).

Von Herzen das Beste für Dich! 

In Liebe – Sonja Ariel von Staden

Mein neuer Lieblings-Pflaumenkuchen!

Seit Anfang Juli 2018 ernähre ich mich – neben meiner veganen Rohkost – nun bewusst low carb mit dem Wunsch, die Ketose zu erreichen – also durch wenig Kohlenhydrate und dafür mehr gesunde Pflanzenfette vom Zuckerstoffwechsel in den Fettstoffwechsel zu kommen (mehr Infos dazu findest Du im Internet – ich werde später wahrscheinlich in einem eigenen Artikel dazu schreiben). Ich esse also seit aktuell fast drei Wochen sehr wenig Kohlenhydrate, dafür mehr pflanzliche Fette, Öle und Proteine. Mir bekommt diese Ernährung erstaunlich gut, deshalb möchte ich sie noch eine zeitlang fortsetzen.

Im Zuge dessen wollte ich aus Pflaumen, die ich geschenkt bekam, gerne einen leckeren Kuchen backen, der eben möglichst vegan, gesund, lecker und kohlenhydratarm ist. Mir fiel der Quark-Öl-Teig wieder ein, den meine Mutter früher gern gebacken hatte. Ich forschte nach veganen Rezepten und wandelte das beste nach meinen Wünschen ab.

Das Ergebnis ist so lecker, dass ich es Dir gerne weitergeben möchte. Bitte beachte, dass dieses Rezept wegen der Nüsse mehr Kalorien enthält als bei einem normalen Quark-Öl-Teig. Solltest Du abnehmen wollen, ohne eine ketogene Ernährung machen zu wollen, solltest Du lieber statt Nussmehl im Teig und in den Streuseln ein normales Mehl wie z.B. Vollkorn-Dinkelmehl verwenden. 🙂

Zutaten – ergeben ein Backblech

Für den Teig:

  • 325 g Nussmehl (z.B. Kokos/Mandeln/Walnüsse)
  • je 2 El Chia & Leinsamen geschrotet
  • 50 g Erythritol
  • 3 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 225 g Sojajoghurt
  • 100 ml Öl, z.B. Kokosöl oder Sonnenblumenöl
  • 1/4 TL gemahlene Vanille

Belag:

  • 1000-1500 g Pflaumen (je nach Lust und Laune)
  • 2 EL Erythritol
  • so viel Zimt wie Du magst
  • ein paar EL geschälte Hanfsamen, wenn gewünscht

Streusel:

  • 200 g Mandeln gemahlen
  • 100 g Walnüsse gemahlen
  • 80 g Erythritol
  • 80 g Kokosöl
  • Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • 3 EL Chiasamen

Zubereitung:

  1. Die Pflaumen entkernen und vierteln. Wenn Du sie lieber sehr saftig magst, kannst Du auch Hälften nehmen.
  2. Den Backofen auf 180° C vorheizen.
  3. Alle Teig-Zutaten kurz zu einer glatten Creme verkneten. Auf einen Bogen Backpapier geben und mit einem Spatel oder Löffeln glatt verstreichen. Der Teig sollte mind. einen halben Zentimeter hoch sein, damit Du die Pflaumen leicht hineindrücken kannst und der Boden trotzdem stabil bleibt.
  4. Die Pflaumen darauf reihenweise auf dem Boden verteilen und leicht andrücken.
  5. Mit Hanfsamen und etwas Zimt und Erythritol bestreuen.
  6. Streusel zubereiten und krümelig über den Kuchen verteilen.
  7. Im Backofen auf mittlerer Schiene für ca. 40 Minuten backen, bis die Ränder und die Streusel dunkelgoldbraun sind. Auf einem Rost auskühlen lassen und in Stücke schneiden.

Du kannst dazu auch vegane Sahne genießen, doch der Kuchen ist so saftig und gehaltvoll, dass es auch ohne geht.

Der Kuchen ist einfach herrlich so ganz ohne tierische Produkte und gut dazu geeignet, auch nicht-Veganer zu überzeugen.

Viel Freude beim Zubereiten und Genießen!

Himmlische Grüße aus Mallorca – Deine Sonja Ariel

 

Wenn Du Fragen an mich oder Wünsche hast, schreibe mir gerne einen Kommentar!

Viele meiner Tipps für ein schöne, gesundes Leben habe ich in mein Buch „spirituell & ausgebrannt“ geschrieben, das schon vielen Menschen geholfen hat, ihr Leben auf umfassende Weise besser zu gestalten. Hier findest Du alle Infos dazu: https://www.sonja-ariel.com/produkte/spirituel_und_ausgebrannt/

Darüber hinaus kannst Du Dich von mir auch hier inspirieren lassen:

Büchern (www.sonja-ariel.com/inspiration/)
Seminaren & Vorträgen (www.sonja-ariel.com/events)
in den sozialen Medien (Facebook, YouTube, Instagram)
mit persönlich in Beratungen (www.sonja-ariel.com/beratung).
Weil mir das Leben aller Menschen ebenso am Herzen liegt wie mein eigenes.

Hier auf meiner Webseite findest Du all meine Angebote.
Lass es mich bitte wissen, wenn ich Dir persönlich helfen kann (mail@sonja-ariel.com).

Von Herzen das Beste für Dich! 

In Liebe – Sonja Ariel von Staden

Und hier noch ein paar Bücher & Filme  für Einsteiger in eine gesunde, natürliche Ernährung:

Dr. Rüdiger Dahlke: „peacefood“: http://amzn.to/2DdPOR6

Felix Klemme: “ Natürlich essen: Das ganzheitliche Ernährungskonzept“:  http://amzn.to/2nwxs2U

Veronika Pachala: „Schnell und gesund kochen“: http://amzn.to/2E3FmuW

Patrick Bolk: „Ab heute vegan: So klappt dein Umstieg. Ein Wegweiser durch den veganen Alltag“: http://amzn.to/2DuLg5v

Gabriele Lendle: „Ab jetzt vegan! Über 140 Rezepte: Gesund essen ohne tierische Produkte“: http://amzn.to/2B27GbA

DVD „The End of Meat – Eine Welt ohne Fleisch“: http://amzn.to/2Djirvu

DVD „Hope for All. Unsere Nahrung – Unsere Hoffnung“: http://amzn.to/2EK2yep

DVD Vortrag „Vegan essen“ von Dr. Rüdiger Dahlke: http://amzn.to/2DzbaFc

Lars Peter & Alexandra Lueg: DVD „Endlich Vegan – Einfach gesund & schlank“: http://amzn.to/2r66KmW

Dieses Rezept ist eine relativ spontane Kreation. Da ich in meinem spanischen Garten viel wilden Mangold habe (siehe rechts) – er wächst praktisch überall auf der Insel wild, wollte ich schon länger ein leckeres Hauptgericht daraus zaubern.

Ich nutze ihn gerne für meine Smoothies und frischen Salate, doch mir ging schon eine Weile die Idee durch den Kopf, etwas Schmackhaftes in den sehr großen Blätter einzuwickeln.

Heute bekam ich Besuch und überlegte, was ich Köstliches zum Mittagessen machen konnte, als mein Blick in der Vorratskammer auf eine Packung Couscous und geschrotete Haferflocken fiel. Das Rezept fügte sich quasi wie von selbst zusammen – und ist zum Niederknien gut geworden. Ich bin sehr dankbar für diese Art von himmlischer Inspiration!

Es ist zwar kein komplettes Rohkostrezept, doch auf jeden Fall vegan, sehr gesund und nahrhaft. Mehr als drei Päckchen habe ich nicht geschafft… und meine Freundin war wie ich sehr begeistert. Wenn Du das Rezept als Rohkostvariante machen möchtest, kannst Du besonders weiche Blätter auswählen und statt heißem Wasser für die Füllung eine Wassertemperatur von max. 45 Grad wählen.

Du kannst jede Art von Soße dazu machen. Mir fiel spontan meine Lieblings-Tomaten-Nusssoße ein, die ich in einem eigenen Blog präsentiere. Sehr lecker ist auch eine Senfsoße zu diesen herzhaften Päckchen, die jedoch auch ganz alleine köstlich sind.

Wenn Du sie in mundgerechten Stücken zubereitest, sind sie ein tolles Fingerfood und Mitbringsel für Parties! Dann müssen die Mangold-Blätter auch nicht so groß sein.

Zutaten – ergeben ca. 15 Päckchen (4-5 Portionen)

15-20 große Mangoldblätter (alternativ große Kohlblätter)

halbe Tasse Vollkorn-Haferflocken geschrotet

halbe Tasse Vollkorn-Couscous

1 EL gemahlene Flohsamenschalen (alternativ geschrotete Chia- und/oder Leinsamen)

Pfeffer nach Geschmack

ca. 2-3 EL Tamarisoße oder 1-2 EL Salz nach Geschmack

1/2 TL Zimt

1 Knoblauchzehe gehackt oder gepresst

wenn Du es scharf magst, kannst Du Chili hinzufügen

3 EL Moringa (Blattschnitt oder Pulver)

2 EL Sesam

abgeriebene Schale einer halben Biozitrone

1 EL frisch gepressten Zitronensaft

halbe Tasse eingeweichte, grob gehackte Cashewnüsse (alternativ Sonnenblumenkerne)

1 Tasse frische, gehackte Kräuter – am besten saisonal (z.B. Thymian, Rosmarin, Salbei, Petersilie, Basilikum)

2 EL Berberitzen (sauer) oder Rosinen (süß)

Zum Anbraten Kokosöl

Füllung

  1. Haferflocken und Couscous in einer Schüssel mit Flohsamenschalen mischen.
  2. Mit mind. 500 ml heißem Wasser übergießen und gut durchmischen. Alles muss sich vollsaugen können. Ggfs. noch mehr Wasser nachgießen, wenn der Couscous noch weicher werden soll.
  3. Tamarisoße oder Salz hinzufügung und gut mischen.
  4. 10 Minuten quellen und abkühlen lassen.
  5. Die restlichen Zutaten hinzugeben und gut vermischen. Abschmecken, ob Du es noch salziger und/oder schärfer haben möchtest.
    Noch ein wenig ziehen lassen, während Du die Mangoldblätter vorbereitest.

Mangold blanchieren

  1. Die Mangoldblätter kurz abwaschen.
  2. Die Stile bis zum Blattbeginn abschneiden.
    Tipp: Du kannst die Stile auch mit auf den Teller legen und sie als Rohkost in die Soße dippen. Oder Du schneidest sie in kleine Stücke und mischst sie mit anderem Gemüse zu einem Salat, den Du vor den Päckchen als Rohkost-Vorspeise reichst.
  3. In einer großen Pfanne oder einem großen Topf Wasser erhitzen, ohne dass es kocht (halber Zentimeter hoch reicht). Oder in einem Dämpfer kurz weich dämpfen.
  4. Die Blätter hintereinander kurz hineinlegen und blanchieren, bis sie etwas weicher sind und dann auf einem Teller stapeln.

Päckchen packen

  1. Leg ein Blatt vorsichtig auf die Arbeitsfläche. Sei achtsam, damit das Blatt keine Löcher bekommt.
  2. Gib einen gehäuften Esslöffel (für ein größeres Päckchen) oder einen gehäuften Teelöffel (für ein kleines Päckchen) der Füllung auf das breite Ende eines Blattes und rolle dann vorsichtig die Füllung ein. Währenddessen legst Du immer wieder die Seiten des Blattes nach innen, so dass ein festes Päckchen entsteht.
  3. Du kannst die Mangold-Päckchen sehr gut kalt essen. Wenn Du sie jedoch wärmen möchtest, lege sie vorsichtig in eine Pfanne mit erhitztem Kokosöl und brate sie von beiden Seiten kurz an.

Man kann diese PowerPakete super 1-2 Tage im Kühlschrank aufbewahren und auch als Beilage genießen, z.B. zu einem großen Salat, einem veganen Schnitzel oder gebratenen Tofustücken.

Zu diesem Rezept habe ich meine rohköstliche Tomatensoße gemacht – sie passt perfekt!
Hier findest Du dazu das Rezept:https://www.sonja-ariel.com/himmlische-tomatensosse/

Du kannst die Päckchen mit frischen Sprossen und essbaren Blüten dekorieren. Auf diese Weise werden sie zu einem wahren Augenschmaus. So werden alle Sinne berührt und Dein Essen auf allen Ebenen ein Genuss!

Viel Freude beim Zubereiten und Genießen!

Himmlische Grüße aus Mallorca – Deine Sonja Ariel

Wenn Du Fragen an mich oder Wünsche hast, schreibe mir gerne einen Kommentar!

Viele meiner Tipps für ein schöne, gesundes Leben habe ich in mein Buch „spirituell & ausgebrannt“ geschrieben, das schon vielen Menschen geholfen hat, ihr Leben auf umfassende Weise besser zu gestalten. Hier findest Du alle Infos dazu: https://www.sonja-ariel.com/produkte/spirituel_und_ausgebrannt/

Darüber hinaus kannst Du Dich von mir auch hier inspirieren lassen:

Büchern (www.sonja-ariel.com/inspiration/)
Seminaren & Vorträgen (www.sonja-ariel.com/events)
in den sozialen Medien (Facebook, YouTube, Instagram)
mit persönlich in Beratungen (www.sonja-ariel.com/beratung).
Weil mir das Leben aller Menschen ebenso am Herzen liegt wie mein eigenes.

Hier auf meiner Webseite findest Du all meine Angebote.
Lass es mich bitte wissen, wenn ich Dir persönlich helfen kann (mail@sonja-ariel.com).

Von Herzen das Beste für Dich! 

In Liebe – Sonja Ariel von Staden

Und hier noch ein paar Bücher & Filme  für Einsteiger in eine gesunde, natürliche Ernährung:

Dr. Rüdiger Dahlke: „peacefood“: http://amzn.to/2DdPOR6

Felix Klemme: “ Natürlich essen: Das ganzheitliche Ernährungskonzept“:  http://amzn.to/2nwxs2U

Veronika Pachala: „Schnell und gesund kochen“: http://amzn.to/2E3FmuW

Patrick Bolk: „Ab heute vegan: So klappt dein Umstieg. Ein Wegweiser durch den veganen Alltag“: http://amzn.to/2DuLg5v

Gabriele Lendle: „Ab jetzt vegan! Über 140 Rezepte: Gesund essen ohne tierische Produkte“: http://amzn.to/2B27GbA

DVD „The End of Meat – Eine Welt ohne Fleisch“: http://amzn.to/2Djirvu

DVD „Hope for All. Unsere Nahrung – Unsere Hoffnung“: http://amzn.to/2EK2yep

DVD Vortrag „Vegan essen“ von Dr. Rüdiger Dahlke: http://amzn.to/2DzbaFc

Lars Peter & Alexandra Lueg: DVD „Endlich Vegan – Einfach gesund & schlank“: http://amzn.to/2r66KmW

Eine gute Soße wie diese Tomatensoße ist in der Gourmet-Rohkost eine wundervolle und nährstoffreiche Ergänzung für Salate, Gemüse-Pasta und andere Leckereien. Mein Lieblingsspruch: “Nüsse sind mein Fleisch!” Sie enthalten so viele wichtige Lebensstoffe (u.a. pflanzliches Eiweiß), dass ich sie häufig und gerne verwende.

Auf Nussbasis gleicht diese vegane Tomatensoße einer cremiger Sahnesoße sehr, so dass selbst Mischköstler ganz entzückt davon sind und kaum unterscheiden können, ob nicht doch Sahne verwendet wurde.
Für eine gute, sämige Soße sollten die Nüsse mind. 3-4 Stunden eingeweicht werden*, damit auch normale Mixer sie fein pürieren können.

Ich liebe Cashewkerne für Soßen, weil sie mild und fettig sind. Sie sind ein toller Ersatz für Sahne. Zudem können selbst sensible Menschen, die sonst allergisch auf Nüsse reagieren, die Cashews gut vertragen.
Wer es richtig cremig möchte, kann auch Macadamians einweichen, die von allen Nüssen den höchsten Fettgehalt haben. Sie sind süßer als die anderen Nüsse, so dass sie auch gut zu einer süß-sauren Soße passen, die ähnlich wie Ketchup schmecken soll.

Walnüsse sind herb im Geschmack und eignen sich für kräftige Soßen.

Statt Steinsalz verwende ich bei Soßen gerne Tamarisoße, eine fermentierte Sojasoße. Sie ist  nicht nur besonders kräftig im Geschmack, sondern auch gut für den Darm. Er liebt die gesunden Bakterien, die beim Fermentieren entstehen (ähnlich wie bei Sauerkraut & Co.).
Meersalz verwende ich nicht mehr. Die Meere sind mir einfach zu belastet.

Natürlich kannst Du für diese Tomatensoße auch statt der getrockneten Tomaten frische verwenden. Allerdings haben gerade die getrockneten Bio-Rohkost-Tomaten einen viel intensiveren Geschmack und machen die Soße natürlich auch nicht so flüssig.

Mein Rezept ist eine grobe Anleitung, die Du gern variieren kannst – je nach Lust und Laune.

Ich liebe es, kreativ zu sein und verschiedene Geschmacksrichtungen auszuprobieren.

Zutaten

1 Tasse eingeweichter Nüsse
(Wasser abgießen und nochmal kurz durchspülen)

5-6 Scheiben getrockneter Tomaten
(wenn sie zu hart sind vorher wie die Nüsse einweichen)

1 Stängel frischer oder 1 gehäuften TL getrockneten Rosmarin

1 Stängel frischer oder 1 gehäuften TL getrockneten Thymian

1-2 EL Apfelessig oder Zitronensaft (je nach Geschmack)

1-2 EL Tamarisoße oder 1-2 TL Salz (je nach Geschmack)

1-2 EL Bio-Olivenöl

Zubereitung

Alles im Mixer fein cremig pürieren. Du kannst die Tomatensoße ggfs. mit etwas Wasser oder zusätzlichem Olivenöl so flüssig machen, wie Du sie liebst.

 

Guten Appetit! Genieße Deine rohköstliche Soße!

Dip-Tipp: Wie bei jeder Soße kannst Du diese auch als leckeren Dip verwenden, wenn Du sie weniger flüssig machst. Sollte sie zu flüssig sein, kannst Du gemahlene Flohsamenschalen als Verdickungsmittel verwenden. Sie müssen allerdings flott untergerührt werden, weil sie sehr schnell verklumpen. Sie sind nicht nur das feinste und leichteste Mittel zum Andicken, sondern auch supergesund für den Darm. 🙂

*Da ich immer wieder Nüsse einweiche, weil ich sie in vielen Gerichten verarbeite und man sie ohnehin nach dem Kaufen durch Einweichen reinigen sollte, kann ich fast jeden Tag darauf zugreifen. Das Einlegen in Trinkwasser ist wichtig, weil die meisten Nüsse zwischen Schale und Kern ein besonderes Gas produzieren, um Fressfeinde abzuhalten. Das ist ein Grund für die vielen Nuss-Allergien. Meistens reichen 1-2 Stunden, um die Reste dieses Gases heraus zu spülen. Nach dem Einweichen solltest Du das Wasser wegschütten und die Nüsse dann nochmal kurz unter fließendem Wasser abspülen.

Wenn Du Fragen an mich oder Wünsche hast, schreibe mir gerne einen Kommentar!

Du findest hier in meinem Blog noch viele weitere Rezepte und Inspirationen.
Viele meiner Tipps für ein schöne, gesundes Leben habe ich in mein Buch „spirituell & ausgebrannt“ geschrieben, das schon vielen Menschen geholfen hat, ihr Leben auf umfassende Weise besser zu gestalten. Hier findest Du alle Infos dazu: https://www.sonja-ariel.com/produkte/spirituel_und_ausgebrannt/

Darüber hinaus kannst Du Dich von mir auch hier inspirieren lassen:

Büchern (www.sonja-ariel.com/inspiration/)
Seminaren & Vorträgen (www.sonja-ariel.com/events)
in den sozialen Medien (Facebook, YouTube, Instagram)
mit persönlich in Beratungen (www.sonja-ariel.com/beratung).
Weil mir das Leben aller Menschen ebenso am Herzen liegt wie mein eigenes.

Hier auf meiner Webseite findest Du all meine Angebote.
Lass es mich bitte wissen, wenn ich Dir persönlich helfen kann (mail@sonja-ariel.com).

Von Herzen das Beste für Dich! 

In Liebe – Sonja Ariel von Staden

Und hier noch ein paar Bücher & Filme  für Einsteiger in eine gesunde, natürliche Ernährung:

Dr. Rüdiger Dahlke: „peacefood“: http://amzn.to/2DdPOR6

Felix Klemme: “ Natürlich essen: Das ganzheitliche Ernährungskonzept“:  http://amzn.to/2nwxs2U

Veronika Pachala: „Schnell und gesund kochen“: http://amzn.to/2E3FmuW

Patrick Bolk: „Ab heute vegan: So klappt dein Umstieg. Ein Wegweiser durch den veganen Alltag“: http://amzn.to/2DuLg5v

Gabriele Lendle: „Ab jetzt vegan! Über 140 Rezepte: Gesund essen ohne tierische Produkte“: http://amzn.to/2B27GbA

DVD „The End of Meat – Eine Welt ohne Fleisch“: http://amzn.to/2Djirvu

DVD „Hope for All. Unsere Nahrung – Unsere Hoffnung“: http://amzn.to/2EK2yep

DVD Vortrag „Vegan essen“ von Dr. Rüdiger Dahlke: http://amzn.to/2DzbaFc

Lars Peter & Alexandra Lueg: DVD „Endlich Vegan – Einfach gesund & schlank“: http://amzn.to/2r66KmW

Heute morgen bin ich mit der „Aufgabe“ erwacht, mal wieder einen Artikel zu schreiben, der den Menschen helfen soll, stabiler und kraftvoller durch das Leben zu gehen. Diese Aufgaben liebe ich sehr, denn es ist meine Lebensaufgabe, andere Menschen zu inspirieren. Nun also geht es um die inneren Saboteure, die unser aller Leben mürbe und kraftlos machen, so dass wir nicht mehr gewappnet sind, wenn uns “schlechte” Nachrichten erreichen.

Passend dazu habe ich dann zuerst ein Video aufgenommen, bevor ich diesen Artikel schrieb:

Heute geht es also um die Gedanken und Gefühle, die jedem Menschen – mal mehr, mal weniger – das Leben versalzen. Um es endlich mal zu versüßen und mit mehr Leichtigkeit und Freiheit das DaSein zu genießen, eine kleine Erklärung vorab.

Was sind die „inneren Saboteure“ eigentlich?

Es sind die permanenten Zweifel, Ängste und Sorgen, die Dich mürbe machen.

Diese ständigen Fragen, die durch Deinen Verstand trudeln und Dir die Energie rauben, die Du brauchst, um glücklich zu sein.
Fragen wie:

Warum habe ich nie genug Geld?
Warum bin ich ständig krank?
Warum ist mein Partner so respektlos?
Warum habe ich so einen blöden Job?
Warum hacken immer alle auf mir herum?
Und so weiter…

Du kennst diese und ähnliche Fragen bestimmt selber.

Die meisten dieser Glaubenssätze, die Dein Verstand ständig wiederholt – und täglich grüßt das Murmeltier –, sind entstanden, als Du noch sehr klein warst. Sie sind wie Vampire – sie beißen sich fest und saugen Dir Energie ab.
Als Kind bist Du noch völlig unreflektiert und hinterfragst nicht, wenn Dir jemand sagt, wie dumm, dick oder ungeschickt Du bist. Du glaubst es einfach. Es wird zu Deiner Wahrheit. Umso mehr, wenn es jemand ist, den Du liebst und dem Du vertraust.

Doch statt jetzt die Schuld hin und her zu schieben, wer wann etwas verursacht hat, ist es einfacher und zeitsparender, Dich direkt diesen Saboteuren zu widmen.

Die großartigen Powerfragen!

Wie im Video beschrieben kannst Du eine Liste machen und all Deine selbstzerstörerischen Glaubenssätze bzw. -fragen uns Saboteure notieren. Nimm Dir Zeit. Du wirst Dich im Laufe des Tages vermutlich immer mal wieder dabei ertappen, das so eine zermürbende Frage  durch Deinen Geist huscht. Dann schreibe sie sofort auf.

Wichtig: Und bitte mache es in Liebe, denn sie richtet schon genug Schaden an. Je liebevoller Du Dich dieser kraftvollen Übung widmest, desto leichter verändert sich etwas in Deinem Leben. Am schönsten ist, wenn Du über Dich selber lachen kannst, denn es ist absolut menschlich, dass Du diese Fragen in Dir hast.

Jetzt formuliere Deine Sabotage-Fragen um in „Powerfragen“.
Das ist ganz einfach.

Nehmen wir als Beispiel die einfache Frage: „Warum habe ich nie genug Geld?“
Daraus wird: „Warum lebe ich immer im Überfluss?“

Aus der Frage: „Warum bin ich so blöd?“ wird „Warum bin ich so toll?“

Spüre mal hinein in die jeweiligen Fragen. Was machen sie mit Dir? Was fühlst Du?

Du entscheidest über DEIN Leben!

Raus mit den Saboteure, rein mit der Energie und Lebensfreude!
Widme Dich dieser Liste mit Liebe, Achtsamkeit und Respekt DIR SELBST gegenüber! Denn Du wirst vom Opfer zum Schöpfer durch die neuen Fragen. Du nimmst Dein Leben wieder selbst und ganz bewusst in die Hand. Das ist fantastisch! Und jeder kleine Schritt ist wichtig.

Wenn Du es wirklich ernst meinst und echte, kraftvolle Veränderungen willst, lies Dir Deine neuen Powerfragen jeden Tag dreimal durch. Dein Verstand beantwortet sie spätestens nach 30 Tagen von ganz allein. Um ihn zu unterstützen, diesen neuen Weg zu gehen, kannst Du auch täglich bewusst Antworten notieren. Es werden Dir wahrscheinlich täglich mehr Antworten einfallen… 🙂

Ich wünsche Dir von Herzen viel Kraft und Klarheit dafür!

Du wirst bemerken, dass Du viel besser auf das Gute und Schöne in Deinem Leben ausgerichtet bist als vorher. Es wird sich auf alle Bereiche Deines Lebens positiv auswirken.

Mehr zu den Powerfragen findest Du hier: www.powerfragen.de

Und im Buch „Frag dich glücklich“: https://amzn.to/2hqkteO

 

Mehr Informationen zu persönlichen Veränderungen findest Du in meinen Blogartikeln:

https://www.sonja-ariel.com/klare-entscheidungen-bringen-erfolg-gesundheit-und-glueck/

https://www.sonja-ariel.com/loslassen-immer-ein-wichtiges-thema/

https://www.sonja-ariel.com/sonjas-tipps-umgang-mit-krisen/

https://www.sonja-ariel.com/sonjas-tipps-ruhig-bleiben-im-chaos/

Herzliche Grüße aus Mallorca und eine wundervolle, schöne Zeit für Dich!

Deine Sonja Ariel 

Ich hoffe, ich konnte Dir mit meinen Worten einen neuen Blickwinkel schenken.

Wenn Du Fragen an mich oder Wünsche hast, schreibe mir gerne einen Kommentar!

Viele meiner Tipps für ein schöne, gesundes Leben habe ich in mein Buch „spirituell & ausgebrannt“ geschrieben, das schon vielen Menschen geholfen hat, ihr Leben auf umfassende Weise besser zu gestalten. Hier findest Du alle Infos dazu: https://www.sonja-ariel.com/produkte/spirituel_und_ausgebrannt/

Darüber hinaus kannst Du Dich von mir auch hier inspirieren lassen:

Büchern (www.sonja-ariel.com/inspiration/)
Seminaren & Vorträgen (www.sonja-ariel.com/events)
in den sozialen Medien (Facebook, YouTube, Instagram)
mit persönlich in Beratungen (www.sonja-ariel.com/beratung).
Weil mir das Leben aller Menschen ebenso am Herzen liegt wie mein eigenes.

Hier auf meiner Webseite findest Du all meine Angebote.
Lass es mich bitte wissen, wenn ich Dir persönlich helfen kann (mail@sonja-ariel.com).

Von Herzen das Beste für Dich! 

In Liebe – Sonja Ariel von Staden

Bilder