Vorab

Ernährung ist ein Teil der (R)Evolution auf unserer Erde. Mit den täglichen Entscheidungen, was wir essen, können wir für uns selber und für die Erde mit allen Lebewesen viel bewegen.

Tierische Produkte haben den Menschen Jahrtausende lang als Nahrung gedient. Vor allem jenseits der Subtropen, wo es deutlicher kälter war als rund um den Äquator, wo es eine Vielfalt von Früchten, Gemüsen und Nüssen gab, an die der Mensch angepasst ist. Doch ist eine Ernährungsweise, die Jahrtausende lang gut gedient hat auch heute noch gut und zeitgemäß? Ich möchte das einfach mal hinterfragen.

Wir sind so darauf konditioniert, das wir tierische Lebensmittel brauchen, dass wir einfach konsumieren, ohne darüber nachzudenken. Wir haben die Ernährungslügen der Industrie, die uns seit vielen Jahrzehnten aufgetischt werden, so verinnerlicht, dass wir jeden Zweifel daran vehement ablehnen.

Wir sind so darauf konditioniert, das wir tierische Lebensmittel brauchen, dass wir einfach konsumieren, ohne zu hinterfragen. Wir haben die Ernährungslügen der Industrie so verinnerlicht, dass wir jeden Zweifel daran vehement ablehnen.
So ging es mir bis zu meinem 30. Lebensjahr auch. Bis mein Körper und mein Geist so krank und ausgelaugt waren, dass ich nicht mehr leben wollte. Also ging ich auf die Suche. Ich habe viele Möglichkeiten gefunden, mich selber zu heilen. Eine dieser Möglichkeiten ist meine Ernährung. Seit 2001 lebe ich vegetarisch, seit 2015 teilweise vegan und seit 2017 roh-vegan, weil ich mir selber und den Tieren etwas Gutes tun möchte. Dazu habe ich in meinem Blog schon viel geschrieben und werde es auch weiterhin tun, um zu inspirieren und aufzuklären.

Aktuell recherchiere ich seit drei Monaten wieder intensiv für ein neues Buch und habe “nebenbei” die stärksten Ernährungslügen, die ich seit über zwei Jahrzehnten kenne, neu notiert. Es gibt so viele neue Studien über diese Lügen und dank des Internets sind sie belegbar. Einige habe ich unter den Kapiteln verlinkt. Ich danke ganz herzlich allen Menschen, die zum Wohle der Menschen und Tiere forschen! Es gibt viele Bücher, Dokumentationen etc., von denen ich bald einige vorstelle. Besonders erwähnen möchte ich den Youtube-Kanal “Vegan ist ungesund” –wichtige Informationen witzig und konzentriert auf den Punkt gebracht.

Hier die wichtigste Erkenntnis meiner Recherche:
In KEINER Lebenslage (in keinem Alter, auch nicht in der Schwangerschaft) braucht unser Körper tierische Produkte.

Wie immer weise ich deutlich darauf hin, dass ich weder Ärztin noch Heilpraktikerin etc. bin. Ich bin einfach seit ich denken kann neugierig und eine engagierte Umwelt-, Tier- und Menschenschützerin, die sich seit 1985 intensiv informiert. Die Fakten, die ich hier zusammen getragen habe, sind durch Studien gestützt.

Bilde Dir bitte DEINE eigene Meinung!
Auf den absoluten Wahrheitsgehalt von Studien und Erkenntnissen kann niemand vertrauen. Dazu gibt es zu viele Möglichkeiten, zu mogeln. Doch ich verspreche Dir, dass Dein Herz und Dein Bauch ziemlich gut spüren, was von all den Forschungen für DICH in DIESEM Moment wichtig ist. Ich habe mir große Mühe gegeben, nicht zu werten, sondern Fakten zu beschreiben, die mein Bauchgefühl und Herz für wichtig halten und nach denen ich mich persönlich ausrichte. Manchmal rutscht jedoch trotzdem das eine oder andere Gefühl hinein… bin halt ein Gefühlsmensch. Möge meine Recherche Dir und der Erde dienen.

Die Fleisch-Lüge

Fleisch gehört zum gesunden Leben dazu
Aktuell sterben jährlich weltweit ca. unfassbare 70 Milliarden Tiere für den menschlichen Konsum!
Beinahe jedes dieser  Tiere hatte ein schreckliches und kurzes Leben und wird getötet – ob Bio oder nicht!
 Ein Bio-Tier wird nicht tot gestreichelt.

Das enthält Fleisch

  • Zu viel gesättigtes Fett und Cholesterin
  • Zu viele Medikamente und Wachstumstreiber
  • Zu viele Hormone
  • Todesangst-Energie
  • Fleisch ist von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit vielen Jahren so krebserregend eingestuft wie u.a. Plutonium, Rauchen und Röntgenstrahlung.
  • Kühe produzieren Unmengen an Methan, einer der schlimmsten Treibhaus-Effekte
  • Fleischproduktion zerstört den Regenwald und viele andere natürliche und wichtigen Lebensräume dieser Erde – einerseits für Riesenfarmen und andererseits für den Futteranbau. Zum Vergleich: Ein Veganer braucht ca. 700 qm2 Anbaufläche im Jahr, um satt zu werden. Ein Vegetarier braucht ca. 2.000 qm2 und ein Alles-Esser ca. 12.000 qm2.

Der Mensch ist ein Fleischfresser
So lange wurde den Menschen eingetrichtert, dass Fleisch lebensnotwendig ist und der Mensch ein Fleischfresser oder Allesfresser ist. Stimmt leider nicht.

  1. Zähne: Wir haben Pflanzenfresser-Zähne. Mit unseren Zähnen könnten wir niemals durch Fell und Haut ins Fleisch eines Tieres beißen.
  2. Kiefer: wir können das Essen mahlen, weil wir den Kiefer nicht nur von oben nach unten bewegen können wie die Fleischfresser, sondern auch von links nach rechts.
  3. Magen: Fleischfresser haben ca. 10x soviel Salzsäure im Magen als Menschen, damit sie auch Kochen, Haare u.ä. verdauen können.
    Darm: Wir haben viel längeren Darm als Fleischfresser. Unser Darm ähnelt den Pflanzenfressern. Bei einem Fleischfresser muss das rohe Fleisch schnell durchgeschleust werden, damit es nicht im Darm gärt und das Tier vergiftet. Der Mensch vergiftet sich also durch Fleisch, vor allem, wenn es sehr roh gegessen wird, weil es ca. 8x länger in unserem Darm bleibt und die ganzen Gift- und Faulstoffe in den Körper gelangen.
  4. Instinkt: Lege einem Kind zum Essen einen Apfel und ein lebendigen Kaninchen auf den Tisch. Was isst das Kind? Und was wird es streicheln? Kaum jemand würde heutzutage freiwillig ein Tier töten und Fleisch essen, das nicht zubereitet ist!
  5. Vitamin C: Fleischfresser produzieren es im Körper, Pflanzenfresser nehmen es über die Pflanzen zu sich. Der Mensch kann kein eigenes Vitamin C produzieren.

Der Mensch war schon immer ein Jäger
Der Körperbau des Menschen ist auch überhaupt nicht für die Jagd geschaffen. Weder kann der Mensch kurzfristig sehr schnell laufen (wie die meisten Tiere), noch hat er natürliche Waffen wie Krallen oder scharfe Eckzähne, noch kann er den Mund weit genug aufreissen, um tödlich zubeissen zu können. Vielmehr sind Hände und aufrechter Gang zum Sammeln pflanzlicher Nahrung sehr gut geeignet. Tierliche Nahrung könnte also bestenfalls aus Insekten, Larven, Eiern und vielleicht Kleintieren bestehen, die man ohne Jagd sozusagen einsammeln kann.

Nur weil wir Fleisch essen KÖNNEN, heißt es nicht, dass wir dafür geschaffen sind. Der Mensch hat sich über die Jahrtausende ans Fleischessen gewöhnt. Vor allem in kälteren Gegenden, wo es im Winter kaum Pflanzen gibt und Fleisch zum Überleben notwendig war. Heutzutage ist Fleisch einfach nur eine schlechte Angewohnheit und in der Masse, in der es täglich verzehrt wird, extrem krankheitsbildend.

Massentierhaltung ist doch gar nicht so schlimm
Diese Studien sind haarsträubend, aber wichtig anzuschauen – ich möchte mir und meinem Herzen die Notizen dazu ersparen:

https://www.peta.de/grausamkeitantieren
https://www.veganblog.de/schlagwort/massentierhaltung/

Nur kurz:
Die Massentierhaltung (siehe auch die „Milch-Lüge) und die Massen-Schlachtung sind so haarsträubend schlimm, dass im Fleisch neben vielen Krankheiten und Medikamenten auch noch ganz viele Angst- und Stresshormone steckt. Warum sind wohl so viele Menschen aggressiv, depressiv und traurig?
In der Massentierhaltung wird 40x so viel Antibiotikum eingesetzt wie in deutschen Krankenhäusern!

Selbst Bio-Tiere leben nur ein wenig besser als Tiere in der Billig-Produktion. Bio-Fleisch ist in den meisten Fällen simple Augenwischerei.
Wenn Du einen Betrieb kennst, der gut mit seinen Tieren umgeht, herzlichen Glückwunsch. Doch würdest Du das Tier, das Du dort auf der Weide für Dein nächstes Grillfest aussuchst, selber schlachten müssen, würden wahrscheinlich alle Tiere an Altersschwäche sterben und das Grillfest ausfallen. Oder Du würdest auf vegetarische oder vegane Alternativen umsteigen.

Man muss Fleisch essen, um Vitamin B12 zu bekommen
Vitamin B12 wird von Bakterien produziert, die auf dem Boden der Erde leben, also auf Pflanzen. Diese Pflanzen werden von Tieren gefressen, die dann wieder vom Menschen gegessen werden. Da die meisten Nutz- und Fleischtiere aber nicht mehr draußen auf der Wiese stehen, müssen sie B12 chemisch verabreicht bekommen!!

Statt also das Fleisch mit all seinen Nachteilen zu essen (siehe oben), sollte man Bio-Pflanzen aus dem Garten, direkt vom Bauern oder möglichst frisch geerntet essen und es nicht kaputt waschen. So bleiben ein paar Mikroben übrig, die dann im Darm B12 erzeugen.

https://youtu.be/s3wbVpEctIw
https://youtu.be/Hqy4pA0XKtM
http://archiv.veggie-planet.at/warumvegan/tierrechte/die_natuerliche_nahrung_des_homo_sapiens.html

Die Fisch-Lüge

80% der Fischbestände weltweit sind bereits von den großen Konzernen leergefischt worden! Das führt schon jetzt u.a. zu weltweiten Hungersnöten bei Völkern, die auf Fischfang angewiesen sind.
Forscher sagen voraus, dass unsere Meere spät. 2048 leer gefischt sein werden!
Pro Kilo Fisch werden außerdem auch 5 Kilo anderer Meeresgeschöpfe getötet.
Wenn das Meer und die Organismen darin sterben, ist alles Leben auf diesem schönen Planeten zum Tode verurteilt.

Fisch ist gesund
Fisch ist aktuell das giftigste Nahrungsmittel auf dem Planeten, weil sich die Gifte/Schwermetalle/Plastikberge, die wir Menschen ins Meer schütten, in der Nahrungskette potenzieren (kleiner Fisch frisst belastete Algen, wird von größeren Fisch gefressen, der von größerem Fisch gefressen wird etc. = immer mehr Belastung).
Deshalb enthält Fisch – oft sogar Zuchtfisch – viel zuviel Dioxin, Schwermetalle wie Quecksilber, andere Umweltgifte wie Pflanzenschutzmittel, Würmer und Mikroplastik.

Studien haben festgestellt, dass nur 2 Portionen Fisch in der Woche das Schlaganfall-Risiko erhöhen können.

Zuchtfisch ist besser als Wildfang
In Aquakulturen werden Fische mit Fischabfällen gefüttert. Das bedeutet, dass sie noch mehr Gifte enthalten als ihre freien Kollegen!!
Für die Aufzucht von 1 Pfund Fisch braucht man 5 Pfund Futter – also werden die freien Bestände noch schneller ausgerottet.
Auch befinden sich solche Zuchtbetriebe selten in sauberen Gewässern (Ausnahmen sind wenige Bio-Betriebe), somit kommt die Belastung ebenfalls zusätzlich aus der Luft und dem Wasser.

Selbst wenn eine Fischfarm anfangs in einem unbelasteten Gebiet aufgebaut worden ist, so ist doch dieses Gebiet schon nach kurzer Zeit vom Kot der Tiere und Chemikalien kontaminiert. Rund um diese teilweise gigantischen Farmen ist das Meer so gut wie tot. Vögel, die Fische aus Farmen fressen wollen, werden gnadenlos getötet.

Dadurch, dass die Fische in Farmen auf sehr engem Raum gehalten werden (= Massentierhaltung), werden sie wie alle Tiere in diesen Fällen sehr aggressiv, sind extrem gestresst und sehr krank. Sie müssen also auch mit Chemikalien und Medikamenten gefüttert werden, um das so lange wie möglich durchzuhalten. Um mehr Fischfleisch zu erzeugen, wird auch Gentechnik eingesetzt. Das Töten der Tiere ist noch grausamer als bei Landtieren.  All das isst dann der Mensch.

https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/europaweit-muetter-kinder-auf-schadstoffe

https://www.peta.de/so-schaedlich-ist-fischkonsum-fuer-die-gesundheit#.WmIU9XeX9E4

http://www.bmub.bund.de/themen/gesundheit-chemikalien/gesundheit-und-umwelt/lebensmittelsicherheit/verbraucherschutz/dioxine-und-pcb/dioxine-und-pcb/

https://www.welt.de/wissenschaft/article141738019/Wer-Fisch-isst-konsumiert-Mikroplastik-mit.html

Weitere Beiträge zu den heutigen Ernährungslügen folgen.

HIER FINDEST DU DIE ALTERNATIVE ZU TIERISCHEN PRODUKTEN:
https://www.sonja-ariel.com/gesunde-vegane-rohkost/

Ich hoffe, ich konnte ein paar Themen aufzeigen, die Dir helfen, Deine Ernährung mit anderen Augen und aus einem neuen Blickwinkel zu sehen. Wenn Du Anmerkungen,Fragen an mich oder Wünsche hast oder mich auf Fehler aufmerksam machen willst, schreibe mir gerne einen Kommentar oder eine eMail!

Viele meiner Tipps für ein schönes, gesundes Leben habe ich in mein Buch „spirituell & ausgebrannt“ geschrieben, das schon vielen Menschen geholfen hat, ihr Leben auf umfassende Weise besser zu gestalten. Hier findest Du alle Infos dazu: https://www.sonja-ariel.com/produkte/spirituel_und_ausgebrannt/

Darüber hinaus kannst Du Dich von mir auch hier inspirieren lassen:

• Büchern (www.sonja-ariel.com/inspiration/)
• Seminaren & Vorträgen (www.sonja-ariel.com/events)
• in den sozialen Medien (Facebook, YouTube, Instagram)
• mit persönlich in Beratungen (www.sonja-ariel.com/beratung).

Weil mir das Leben aller Menschen am Herzen liegt wie mein eigenes.

Hier auf meiner Webseite findest Du all meine Angebote. Lass es mich bitte wissen, wenn ich Dir persönlich helfen kann (mail@sonja-ariel.com).

Von Herzen das Beste für Dich!

In Liebe – Sonja Ariel von Staden

7 Kommentare
  1. Désirée
    Désirée sagte:

    Danke Dir herzlich für diesen tollen, informatieven und zum Nachdenken anregenden Beitrag.
    Ich selbst esse selten Fleisch. Aber ich denke jetzt wirklich über totalen Verzicht nach! DANKE Dir Sonja

    Antworten
    • Sonja
      Sonja sagte:

      Das freut mich, liebe Desiree. Gib Dir die Möglichkeit, es als Geschenk zu sehen statt als Verzicht. Dann können sich Dein Körper UND Dein Verstand freuen und machen begeistert mit. Verzicht macht Veränderung schwer, Freude macht sie leicht. 🙂

      Antworten
  2. Hölscher Edith
    Hölscher Edith sagte:

    Wunderbar liebe Sonja💝Vielen Dank für diese Liebe zu all den wunderbaren Lebewesen auf unserem schönen Planeten🌎Ich schätze deine Arbeit sehr und weiß um die Schwierigkeit wertfrei und bei sich zu bleiben! Ich arbeite schon viele Jahre therapeutisch, beratend und energetisch! Auch ich bin den herkömmlichen Weg gegangen, schwerkrank ( Gehirntumor) schulmedizinisch austherapiert , in den Systemen gefangen, dem Sterben ausgeliefert! Sehr dankbar dafür im richtigen Moment die richtigen Helfer getroffen zu haben. Ich änderte mein Leben….komplett ! Das ist nun mehr 27 Jahre her und mir geht es wunderbar !
    Ich esse kein Fleisch oder andere tierische Produkte ! Ich hab keinen Mangel, meine Blutwerte sind sehr gut ! Und ich bin 67 Jahre jung! Mach täglich Yoga, u.arbeite gerne mit Menschen die etwas verändern wollen ! In diesem Sinne einen freudvollen Sonntag und viel Kraft und Liebe weiterhin! Edith

    Antworten
    • Sonja
      Sonja sagte:

      Wundervoll, liebe Edith! So eine tolle Geschichte macht so viel Mut und ich freue mich mit Dir, dass Du Dein Leben weiterhin genießt. Möge es noch sehr lange so sein!

      Antworten
  3. Manuela
    Manuela sagte:

    Danke für diese tolle Zusammenfassung. Ich bin schon seit 30 Jahren Vegetarier und zeitweise Veganerin. Ich wünsche mir von Herzen, dass deine Worte ganz viele Menschen erreichen und motivieren auf Fleisch künftig zu verzichten. Wie aus deinem Artikel ersichtlich, gibt es ganz viele Gründe dies zu tun.
    Mir blutet jedes Mal mein Herz, wenn ich auf der Strasse einem Tiertransporter begegne. Es ist die Zeit gekommen, die Menschheit vehement wach zu rütteln.

    Antworten
    • Sonja
      Sonja sagte:

      Vielen Dank für Dein Feedback, liebe Manuela! Gemeinsam sind wir stark und jede*r Einzelne kann die Welt verändern. Das Bewusstsein wächst und ich bin sehr zuversichtlich.

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Fleisch als Proteinträger hat so viele Nebenbelastungen, dass es gemieden werden sollte (siehe: https://www.sonja-ariel.com/ernaehrungsluegen-teil-1-fleisch-fisch/). […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.